weather-image
19°
×

Sanierungsarbeiten

Warum wurde das Stiftsherrenhaus abgehängt?

HAMELN. Vor ihm verharren die Touristen bei Stadtführungen, um das Prachtwerk der Weserrenaissance zu bestaunen, jetzt verschwindet die Fassade des Stiftsherrenhauses an der Osterstraße hinter einem Gerüst. „Die Fensterrahmen werden gestrichen“, erklärt Janine Herrmann von der Stadt, in dessen Eigentum sich das Haus befindet.

veröffentlicht am 27.04.2019 um 08:30 Uhr

Birte Hansen

Autor

Reporterin zur Autorenseite

Im Erdgeschoss des 1558 fertiggestellten Stiftsherrenhauses befindet sich seit 1975 das „Museumscafé“, darüber ist ein Teil der Museums-Ausstellung untergebracht. Während der Arbeiten innerhalb der nächsten 14 Tage kann das Museumscafé mit seiner Außenbestuhlung um einige Meter Richtung Mönckemeyer ausweichen, um mit Gästen und Service den Malern nicht in die Quere zu kommen. Auch die komplette Fassade soll saniert werden, allerdings später als ursprünglich einmal geplant – im kommenden Jahr soll es losgehen, Kostenpunkt: 112 000 Euro.

Ebenfalls aus Prioritäts- und Haushaltsgründen verschoben und für 2021 geplant: die Sanierung des benachbarten Leisthauses, in dem sich das Museum befindet und das mit einem Gang im ersten Stock mit dem Stiftsherrenhaus verbunden ist. 234 000 Euro sind für die Arbeiten am Leisthaus vorgesehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige