weather-image

Erlesene Unterhaltung

Vorverkauf für die Hamelner Spätlesenacht startet

HAMELN. Nichts los in Hameln? „Das sagen nur Leute, die nicht unterwegs sind“, ist Buchhändlerin Cornelie von Blum überzeugt. Schließlich sei in der Stadt so vieles zu erleben an Musik, Theater – und eben auch Lesungen. Und ein Termin steht bei so manchen Hamelnern wohl schon bald dick im Kalender für 2018: Am Freitag, 16. Februar, steht die siebte Hamelner Spätlesenacht an.

veröffentlicht am 13.12.2017 um 19:08 Uhr

Vier Veranstalter, vier Orte, eine Spätlesenacht – das Plakat präsentieren: Carsten Holzendorff (CW Niemeyer Buchverlage), Cornelie von Blum (Buchhandlung von Blum), Ilka Droste (Buchhandlung Matthias) und Eva Strohdeicher (Radio Aktiv). Foto: dana
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer dabei sein will, sollte sich ranhalten: In den vergangenen Jahren waren die rund 300 Tickets jeweils restlos ausverkauft. Gelesen und musiziert wird an diesem Abend an vier Orte in der Stadt. Das Programm ist vielfältig:


Balladen von komisch bis tragisch: „Zogen einst fünf wilde Schwäne“ ist der Abend im Kunstkreis (Rolf-Flemes-Haus) am Rathausplatz überschrieben. Die Buchhandlung von Blum verspricht hier als Veranstalter unterhaltsame deutsche Balladen und Volkslieder – „von tieftraurig bis hochkomisch, von erhaben bis trivial“. Musizieren wird das erprobte Duo von Tonefish-Musikern, Michaela Jeretzky und Stefan Gliwitzki. Lesen werden die ehemalige Hamelner Theaterchefin Dorothee Starke, Theater-Dramaturgin Ilka Voß und Gastgeberin Cornelie von Blum.


Ein Entdecker zum Entdecken: Die peruanische Ruinenstadt Machu Picchu wurde von einem Deutschen entdeckt: Spannend erzählt Sabrina Janesch in ihrem Roman „Die goldene Stadt“ (Rowohlt) von dem vergessenen Pionier Rudolf August Berns. Am 16. Februar liest sie in der Buchhandlung Matthias (Bäckerstraße 56).


Zum Schmunzeln: Unter dem verheißungsvollen Titel „Durchaus amüsant“ präsentiert Radio Aktiv (Deisterallee 3) als Veranstalter Texte von Georg Kreisler bis Kurt Tucholsky. So ist Tucholskys „Ein Ehepaar erzählt einen Witz“ ebenso mit von der Partie wie Erich Kästners Wintergedicht. Dazwischen Kreislers „Mütterlein“ oder ein Gedicht von Robert Gernhardt. Vortragen werden Dagmar Gabcke, Marita Kalmbach-Ließ, Manfred Wüstenfeld und Angelika Wüstenfeld-Schulz. Dazu gibt’s Musik von Reinhard Mey und anderen.


Gegensätzliches und Gitarrenklänge: Ein kontrastreiches Programm bieten die CW Niemeyer Buchverlage bei Vin & Vini (Osterstraße 17). „Von blühenden Fantasien und menschlichen Abgründen“ lautet das Motto. Lesen werden zwei Dewezet-Journalisten: Mit „Beetgeflüster 2“ von Jens Meyer und „Novemberwut“ von Ulrich Behmann werden sie ihre Bücher vorstellen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber die gute Mischung macht’s, findet Verlagschef Carsten Holzendorff – wie bei den Speisen und Getränken, die Gerhard Brauer an diesem Abend anbietet. Musikalisch umrahmen wird die Lesung der Mindener Musikers Axel Proschko auf der Gitarre.

An den vier Orten der Spätlesenacht werden jeweils zwei Veranstaltungsblöcke geboten: von 19.30 bis 20.30 und von 21 bis 22 Uhr. Dazwischen ist also eine halbe Stunde Zeit, um die Örtlichkeit zu wechseln. Der Eintritt beträgt – natürlich nur einmalig – 12 Euro. Da das Wechseln und Wandern seit jeher zum Prinzip der Spätlesenacht gehört, gibt es keine Platzgarantie. Zeitiges Kommen, wird also belohnt. Die Eintrittskarten sind bei den Veranstaltern erhältlich und auch im Dewezet-Ticketshop (Osterstraße 16).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt