weather-image
13°
Jugendtreff „Haltestelle“ beeindruckt in Afferde mit zwei Stücken / Engagement und Spielfreude

Von Versöhnung und Verzeihung im Schatten

Afferde (eaw). Tags zuvor hatte die Afferder Ortsbürgermeisterin Waltraut Mehring schon einmal bei den Proben in der Grundschule „gespickt“ und war beeindruckt gewesen: Zwei kleine Stücke hatte das achtköpfige Schattenspiel-Ensemble des Jugendtreffs „Haltestelle“ vorbereitet. In „Wind des Verzeihens“ ging es um das Thema Versöhnung, und „Die Löcher im Zaun“ machte deutlich, wie sehr auch Worte verletzen können. „So stark, dass Löcher bleiben, auch wenn man sich wieder vertragen hat“, erklärte die 13-jährige Cansu. Im Halbdunkel hinter dem Wandschirm las sie die Texte, während ihre Mitspieler im Strahl einer von Vitali (17) bedienten Projektionslampe eine Vielzahl kurzer Szenen spielten.

veröffentlicht am 30.01.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 06:21 Uhr

270_008_4448887_hm202_3101_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Man muss besonders darauf achten, dass Text und Aktion zueinander passen“, erklärte Denis. Für seinen Einsatz erntete der 13-Jährige zusammen mit seinen Mitspielern wohlverdienten Applaus.

„Das Ganze richtet sich an Jugendliche zwischen 11 und 17 und ist ein Projekt des Förderprogramms Generation 2.0 vom Sozialministerium“, so Tatjana Bartschke.

Seit zwei Jahren leitet die 44-Jährige den Jugendtreff „Haltestelle“. Nach ihrem Erfolg mit dem Schattenspiel gehen die Jugendlichen jetzt zuversichtlich an ein „ganz normales“ Theaterprojekt, dessen Premiere im Sommer geplant ist.

Auch Grundschulleiter Uwe Wilhelms-Feuerhake zeigte sich von so viel Engagement und Spielfreude beeindruckt. Er hatte zur zweiten Veranstaltung des Abends in die Schulbücherei eingeladen, wo die Münderaner Tucholsky-Rezitatoren Barbara Wirtz und Hubert Wöllenstein in der Reihe „Unser Dorf liest …“ den den „verbrannten Dichter“ näher brachten.

Mit Reibeisenstimme und viel Talent für Dialekte eröffnete Wöllenstein mit Tuchos saftiger Juristenschelte. Sein „Merkblatt für Schöffen“ ließ deutlich werden, dass auch Richter und Anwälte ein gerüttelt Maß an Schuld am Scheitern der ersten deutschen Republik und den Weg in die nationalsozialistische Gewaltherrschaft trugen.

Wirtz und Wöllenstein trugen einige von Tucholskys brillanten Demaskierungen des Spießbürgertums vor, sparten aber auch Menschliches und Allzumenschliches aus seiner Feder nicht aus. Köstlich etwa, Wirtz’ Darstellung eines Fehltritts von Tucholskys geliebtem Lottchen.

Die „soziologische Psychologie der Löcher“ des großen Satirikers beendete einen Abend mit zwei ganz gegensätzlichen, aber gleichwohl äußerst reizvollen Kulturveranstaltungen.

Spiel mit Schatten – den Zuschauern gefiel’s.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt