weather-image
×

Langeweile? Einfach ein Buch lesen!

Von Krimi bis Liebesroman: Tipps der CW Niemeyer Buchverlage

In Zeiten der Corona-Quarantäne suchen viele Menschen Ablenkung. Ein Mittel gegen die Langeweile ist, sich mit dem Lesen etwas die Zeit zu vertreiben. Wie wär's mit einem Krimi oder einem Liebesroman, bei dem man den Gefühlen freien Lauf lassen kann? Wir geben einen Überblick über die Neuveröffentlichungen der CW Niemeyer Buchverlage.

veröffentlicht am 31.03.2020 um 07:00 Uhr
aktualisiert am 31.03.2020 um 09:30 Uhr

„Weil jede Minute zählt“ ist der Debütroman von Petra Bunte. Ein tragischer Unfall führt zur Begegnung zwischen Moritz und Sophie. Vielleicht hätten sich ihre Wege nie wieder gekreuzt und hätte jeder für sich mit dem verunglückten Rettungseinsatz und seinen Ursachen und Folgen klarkommen müssen. Doch das Schicksal will es anders. Aber was, wenn du dich ausgerechnet in den Mann verliebst, der dich immer wieder an die schlimmsten Minuten deines Lebens erinnert? Oder in die Frau, die gerade erst ihren Freund verloren hat?

Rosita Hoppe entführt ihre Leser zum „Träumen am Meer“. Der Inselroman spielt auf Amrum. Dort hatte sich Greta 17 Jahre zuvor geschworen, wegen eines Unglücks nie wieder in die Heimat zurückzukehren. Und doch steht sie auf der Fähre, die sie nach Amrum bringt – als Trauzeugin ihrer Schulfreundin Merle. Kann sich Greta der Vergangenheit, die ihr einst alles genommen hat, stellen? Denn da ist Peter, der zweite Trauzeuge, der ihre Gefühle gehörig durcheinanderwirbelt.

Wen es eher nach Ostfriesland zieht und wer gerne schmunzelt, der liest „Sand in den Wunden“ von Micha Krämer, der zunächst vom beschaulichen Leben als Inselpolizist berichtet. Auf Langeoog geschehen keine großen Verbrechen. Zumindest hatten Polizeimeisterin Lotta Dönges und ihr Kollege Onno Federsen dies bisher immer geglaubt. Als am letzten Arbeitstag vor dem Heiligen Abend die örtliche Inselbank das Ziel eines Überfalls wird, können die beiden es kaum fassen. Wer ist so dumm und überfällt auf einer Insel mit eingeschränktem Fährbetrieb eine Bank?

4 Bilder

Heiter und skurril geht es in dem Ostfriesen-Krimi „FriesenSchmutz“ von Nané Lénard zur Sache, denn Oma Pusch und ihre Freundin Rita stecken ihre Nase wieder tief in einen neuen Fall. Eine Leiche, verpackt in Folie, mit einem leeren Heringsbecher in den Händen. Der Tote ist Adde Jacobsen, Inhaber einer Plastikfabrik, der mehr Feinde als Freunde hatte. Als man den Mord Umweltschützern in die Schuhe schieben will, laufen Oma Pusch und ihre Freundin Rita zur Hochform auf und ermitteln.

Nach Norderney im Winter entführt Tomas Cramer seine Leser in „frostland“. Zwei grausame Morde erschüttern die Insel. Mordopfer sind der ehemalige Chefarzt der Inselklinik und der örtliche Gemeindepfarrer. Als die polizeilichen Ermittlungen ins Stocken geraten, wird Privatermittler Frank Gerdes von seiner Jugendfreundin Antje gebeten, eigene Nachforschungen anzustellen. Gerdes stößt auf Korruption und den schleichenden Ausverkauf der Insel. Seine unorthodoxen Ermittlungsmethoden führen ihn auf eine 30 Jahre alte Spur aus Missbrauch und Affären. Während Gerdes Stück für Stück das Geflecht entwirrt, gerät er selbst in Lebensgefahr.

Doch auch Liebhaber der Ostsee kommen krimitechnisch auf ihre Kosten. „Der Tote im Camper“ von Britta Bendixen nimmt die Leser mit zu einem Mord zwischen Vorzelt und Ostseestrand. Auf dem Campingplatz in Holnis ist der Wiener Junggeselle Marlon Schubert tot aufgefunden und beraubt worden. Hat einer seiner Pokerfreunde die Tat begangen? Oder war es der eifersüchtige Steffen Hornhuber, dem es missfiel, wie gut sich der charmante Wiener mit seiner Frau Juliane verstand? Ein schwieriger Fall. Und ausgerechnet Kommissar Weichert wird dazu verdonnert, undercover auf dem Campingplatz Nachforschungen anzustellen.

„Das gibt es nur in Timmendorf“, behauptet Sabine Latzel in ihrem Krimidebüt. Protagonistin Lianne Paulsen flieht vor einer grässlichen Midlife-Krise – und landet im Luxusferienort, der wegen des trüben Wintergraus wenig einladend ist. Doch sie bleibt, findet Freundinnen und einen Job und allmählich zu sich selbst. Zeitgleich verübt ein unbekannter Täter Anschläge auf beliebte Veranstaltungen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Lianne soll ihrer Chefin bei der Aufklärung helfen und gerät dabei selbst in Gefahr.

Wen es beim Lesen eher in die Großstadt zieht, der folgt Gundula Thors nach Hamburg, denn in „Munch sehen und sterben“ grassiert der Tod im Auktionshaus Lette im schicken Eppendorf. Wurde hier gemordet? Und was hat es zu bedeuten, dass ein mysteriöses Kunstwerk verschwunden ist? Handelt es sich dabei tatsächlich um eine bislang unentdeckte Version des Schreis von dem Künstler Edvard Munch, ein Gemälde, das für viele Millionen Euro verkauft werden könnte? Das fragen sich nicht nur die Kunsthistorikerin Syelle Lessing und ihr Lebenspartner Claas Seehaus, sondern auch Kommissar Fritz und seine Kollegen.

Auch Klaus E. Spieldenner präsentiert wieder einen Hamburg-Krimi. In „Elbfinsternis“ verschwindet die Tochter eines Bundesliga-Schiedsrichters über Nacht aus dem Ferienlager. Was zunächst keiner für möglich hält, wird plötzlich zur Realität: Entführung! Sollte der Hamburger Sportverein das Relegationsrückspiel zum Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga verlieren, stirbt Katharina. Wird sich der Referee auf diesen Wettbetrug einlassen? Über einen anonymen Live-Stream bangen Kriminalbeamte und Familie um das Leben der Zwölfjährigen.

Wer gerne einen Thriller liest, greift zu „Jeden 3. Tag“ von Dieter Aurass. Koblenz, die beschauliche Touristenstadt an Rhein und Mosel, wird in Angst und Schrecken versetzt. Jeden dritten Tag geschieht ein grauenvoller Mord, jede Tat ist anders und die Opfer haben keinerlei Gemeinsamkeiten. Obwohl Kriminalhauptkommissar Auer, Leiter der Mordkommission, frühzeitig die Handschrift eines Serienkillers vermutet, nehmen seine Vorgesetzten ihn nicht ernst. Er ist wegen seines vorlauten Mundwerks in Ungnade gefallen, aber er widmet sich trotz der Widerstände mit aller Kraft der Aufklärung der Verbrechen. Dabei erhält er unerwartete Unterstützung durch eine junge Praktikantin, die kurz vor ihrer Prüfung zur Kommissarin steht.


Hinweis: Weitere Informationen und Bestellungen unter unter www.niemeyer-buch.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt