weather-image
27°
Steinige Sitzgelegenheiten und halb fertiger Wendepunkt am Fort Luise erregen die Gemüter am Lesertelefon

Von grauen Klötzen und neuen Schleifen

Hameln. In der dunklen Jahreszeit schmökert Annemarie Irouschek aus Hameln besonders gerne in neuen oder alten Büchern. Das täten auch viele Menschen, die aber nicht immer über die nötigen Mittel verfügten, sagt Irouschek. Darum finde sie es schade, dass das Bücherregal auf dem Pferdemarkt wieder verschwunden ist. „Das sollte man wiederbeleben“, sagt die Hamelnerin und wäre auch bereit, die Initiatoren finanziell zu unterstützen.

veröffentlicht am 04.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 13:41 Uhr

270_008_6775195_hm106_Dana_0412.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rüdiger Plückhahn aus Hameln sagt am Lesertelefon mit einem zwinkernden Auge: „Ich irre immer durch die Stadt und suche nach dem Parkhaus Altstadt.“ Ausgeschildert seien zwar die Parkhäuser in der Stadtgalerie, am Rathaus, Steigerturm und das Rondell. Die Spur des Altstadt-Parkhauses verliere sich aber irgendwann in der Beschilderung. Rüdiger Plückhahn fragt deshalb: „Wo ist denn nun das Parkhaus Altstadt?“

Während die neue Verkehrsregelung und damit vor allem das Stoppschild an der Einmündung der Pyrmonter Straße auf die Münsterbrücke für Furore unter den Lesern sorgt, freut sich Bernd Schrader aus Fuhlen über die Neuerungen: „Ich bin der Meinung, das ist vollkommen richtig.“ Mit der Zweispurigkeit der Fahrbahn aus Richtung Hessisch Oldendorf könne er neuerdings auch wirklich fahren, wenn die Ampel auf Grün steht. „Früher haben sich die Einbieger von der Pyrmonter wie selbstverständlich reingedrängelt. Manchmal hat es sich dann sogar während der Grünphase auf unserer Fahrspur gestaut“, damit wäre nun Schluss. „Richtig so“, findet Schrader.

Ein weiteres Verkehrsthema beschäftigt Henner Thielemann aus Ohr: der Bau der Wendeschleife am Fort Luise. „Wozu eigentlich, wenn das Ding nicht funktioniert?“, fragt Thielemann. Die Ampelregelung wäre noch immer nicht in Betrieb und „dann hätte man es auch lassen können“, so der Anwohner aus Ohr. Fakt ist, dass die Wenderegelung erst im Frühjahr 2014 in Kraft tritt, heißt es aus dem Hamelner Rathaus. Die Wendeschleife ist nur für Autos, nicht für Laster gedacht. Überall dort, wo auf der Pyrmonter Straße heute noch das Abbiegen auf Ziele, die an der Gegenfahrbahn liegen, erlaubt ist, wird die Fahrbahnmarkierung durchgezogen und ein Abbiegen nicht mehr möglich sein. Dafür ist dann die Wendeschleife zu benutzen. Alles mit dem Ziel, die Gefahrensituationen auf der Pyrmonter Straße einzudämmen und den Verkehrsfluss zu beschleunigen, heißt es weiter aus dem Rathaus. Die Brummis müssten sich darauf einstellen.

„Alles glänzt, so schön neu!“ singt Peter Fox in einer Zeile seines Liedes „Alles neu“. Im Fall der „grauen Klötze“ – den neuen Sitzgelegenheiten in der Fußgängerzone – ist das aber eher Ansichtssache, findet Peter Besendahl aus Hameln. Vielmehr stellten sie Stolperfallen dar. „Für ältere Leute und Gehbehinderte“ seien die Klötze nicht als Sitzbänke zu erkennen. An trüben Tagen, wie sie sich jetzt aneinanderreihen, sei die Sturzgefahr besonders hoch, findet Besendahl. „Dann ist das Wetter grau und die Klötze auch“, da könnte man die neuen Steinbänke schon mal übersehen und sich „der Nase nach langmachen“, so der Hamelner.nin

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare