weather-image
18°

Zwischen Kreisverband und Ortsverein grummelt es noch immer / Diskussion um geplante Stiftungsgründung

Von Frieden eine Spur – Debatte um Zukunft des DRK

Hameln. Es ist kurz vor Mitternacht, und die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Hameln tagen seit fünf Stunden unter der Leitung ihres Vorsitzenden Wilfried Altkrüger. Der Punkt Verschiedenes ist erreicht. Nur noch zwei, drei kurze Wortmeldungen, in denen Mitglieder zur Einheit und Zusammenarbeit aufrufen, dann schließt Altkrüger die Jahreshauptversammlung. Erleichtert und „geschafft“ streben alle zum Ausgang. Aber erreicht wurde an diesem Abend nicht viel.

veröffentlicht am 21.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 04:21 Uhr

270_008_5158801_hm301_2101_1_.jpg

Autor:

Heiko Gropp
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Sechs Jahre Krieg sind genug“, fand Wilfried Altkrüger und bezog sich damit auf die Gräben zwischen dem DRK-Kreisverband und dem Ortsverein. Sofort beendet er ihn dennoch nicht, sondern postuliert: „Alle Entscheidungen des Notvorstandes sind unwirksam.“ Der Notvorstand war nach der Absetzung des OV-Vorstandes durch den Kreisverband ernannt worden. Die beiden Mitglieder des Notvorstandes, Peter Müller- Gundermann und Klaus Arnecke, aber verteidigten ihre Vorgehensweisen. Vom Ortsverein hätten sie Schaden abwenden wollen. „Unzulänglichkeiten wurden beseitigt, die den Verein nur Geld gekostet haben,“ so Müller-Gundermann und „wir haben keine Verfehlungen begangen“.

Größte Meinungsverschiedenheiten hatte es bezüglich einer Rotkreuz-Stiftung durch den OV gegeben, und die Diskussion darüber setzte sich an diesem Abend über eine Stunde lang fort. Drei Vorschläge über die Zukunft der Stiftung, mit deren Geld das Haus an der Zentralstraße gekauft werden soll(te), machte der Vorstand, über den die Mitglieder abstimmen sollten. Der erste lautet: Die Stiftung wird erneut über den Kreisverband und Landesverband beim Bundesverband beantragt, mit einem Kapital von 50 000 Euro. Der zweite Vorschlag: Die Satzung der Stiftung wird so geändert, dass Name und Zeichen des Roten Kreuzes (wie vom Bundesverband gefordert) nicht mehr verwendet werden und der Name in „Gesundheit und Wohlfahrt in Hameln“ geändert wird. Drittens: Vorstand und Kuratorium der Rot-kreuz-Stiftung Hameln wird empfohlen, bei der Stiftungsaufsicht die Auflösung der Rotkreuz-Stiftung Hameln zu beantragen. Einige äußern Bedenken und meinen, eine Stiftung mit 50 000 Euro Stiftungskapital und nur einem Prozent Verzinsung für Stiftungszusagen würde nichts bringen. Außerdem sei der Antrag auf eine Rotkreuz-Stiftung als solche schon einmal abgelehnt worden, und eine Namensänderung würde mit dem DRK-Ortsverein nicht mehr in Verbindung gebracht. Viel Applaus erhält Giovanna Brockmann, die sich trotz ihres noch jungen Angestelltenverhältnisses beim Ortsverein traute, sich zu Wort zu melden. Ihre Frage „Warum kann das Geld nicht hier im Ortsverein bleiben?“ traf offenbar den Nerv anderer Mitglieder. „Wir haben hier genug Baustellen, wie die Arbeitskreise. Wir wollen basteln, das Jugendrotkreuz könnte besser arbeiten, gucken Sie sich mal die Küche an – die ist gefährlich. Wir wollen was machen, auch unsere Arbeitskreisleiter“, sagt sie. Andere hegten ebenfalls Zweifel: „Was soll die Stiftung bringen? Soll das nur eine Geldvernichtungsmaschine sein?“ Immerhin 45 000 Euro sind laut KV-Geschäftsführer Hubert Volkmer bereits verloren. Diese Summe war im Zusammenhang mit dem Kauf des DRK-Hauses/Zentralstraße angefallen. Dieses Geld sei nicht wieder hereinzuholen, so Volkmer. Doch es gibt nicht nur Gegner, sondern nach wie vor Fürsprecher der Stiftung. Auf der vorherigen Jahreshauptversammlung sei die Entscheidung für die Gründung gefallen. Die ließ dieser Abend nun vermissen: Die Entscheidung über die „Rotkreuz-Stiftung Hameln“ wurde vertagt.

Nicht bei jedem Thema sind sich die Mitglieder des DRK-Ortsvereins derart einig.

Foto: gro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?