weather-image
15°

Volvo: Kurzarbeit statt Expansion

veröffentlicht am 15.08.2012 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Mit dem gerade abgeschlossenen Abriss einer 12.000 Quadratmeter großen alten Halle, ist der Platz geschaffen für die Errichtung einer neuen Produktionshalle. Allerdings wirkt sich die Unsicherheit über die Entwicklung der Wirtschaft bei dem Baumaschinenhe

Hameln (ni).  Der Baumaschinenhersteller Volvo hat seine Expansionspläne am Standort Hameln erst einmal zurückgestellt. Statt in eine neue Produktionshalle zu investieren, hat das Unternehmen zum 1. August Kurzarbeit angemeldet.

„Die wirtschaftliche Entwicklung ist zurzeit unsicher, und wir spüren das sehr deutlich“, sagt Dirk Heusing. Eine Erweiterung des Werkes an der Kuhbrückenstraße, so der Geschäftsführer von Volvo Construction Equipment in Hameln, sei darum gegenwärtig „nicht nötig“.

Auf eine neue Phase wirtschaftlichen Wachstums  stellt sich das Unternehmen trotz der aktuellen Flaute schon jetzt ein. Mit dem Abriss einer 12 000 Quadratmeter großen alten Halle, Baujahr 1935, ist der Platz geschaffen für den Bau einer neuen Produktionshalle. Die Pläne dafür liegen bereits in der Schublade, die Realisierung muss warten, bis sich im Zuge einer wirtschaftlichen Erholung auch die Auftragslage für Volvo wieder verbessert.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare