weather-image
25°
×

Viele offene Fragen: Ein Konzept für die kleine Jugendwerkstatt gibt es nicht

veröffentlicht am 15.11.2012 um 19:19 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Hamel (fh). Ganz überraschend kam die Nachricht für die Mitarbeiter der Jugendwerkstatt nicht. Wie kritisch die Lage für die diakonische Einrichtung bereits seit Jahren ist, war bekannt. Und dennoch war die Entscheidung des Kirchkreistages ein Schlag.

„Wenn nach 20 Jahren in einem Betrieb die Kündigung droht – das zieht einem den Boden unter den Füßen weg“, sagt Siegfried Wulf, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Hameln-Pyrmont und damit auch zuständig für die JWH. Am Mittwochabend haben die Mitglieder des Kirchenkreistages beschlossen, die Jugendwerkstatt entschieden zu verkleinern. Von der bisherigen Jugendwerkstatt Hameln bleibt wenig übrig: Von den bisherigen 53 Arbeitsplätzen sollen voraussichtlich 10 bis 15 bleiben. Doch noch sind mehr Fragen offen als beantwortet.

Donnerstagnachmittag kam das JWH-Kollegium zur Mitarbeiterversammlung zusammen. Zwei Stunden lang wurde diskutiert. „Es gibt viele Fragezeichen“, sagt Siegfried Meyer, Leiter der JWH-Medienwerkstatt, im Anschluss. Ein Konzept, wie die kleine Jugendwerkstatt überhaupt aussehen soll, wird der Kirchenkreis nun nämlich erst ausarbeiten müssen.

Jugendwerkstatt bleibt erhalten. Es gibt Interessenten für den Kauf.

Wie es jetzt weitergehen soll, lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Anzeige