weather-image
17°

Hilligsfelder sehen sich durch die aktuellen Messergebnisse von Stadt und Polizei bestätigt

„Viele geben schon mitten im Ort Vollgas“

Hameln (roh). Die Sanierung der Hamelbrücke in Hilligsfeld hat begonnen – durch die damit verbundene Sperrung dürfte es in den kommenden Wochen im Ort deutlich ruhiger zugehen, meinen die Klein Hilligsfelder. Und wenn die Brücke fertig ist? „Dann wird hier wieder um die Wette gerast“, befürchtet eine Anwohnerin unweit des Ortseingangs.

veröffentlicht am 11.10.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 20:21 Uhr

Volker Wassmann ist stinksauer: „Das kann doch so nicht we
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Klein Hilligsfelder haben sich an der Kreisstraße 60 versammelt, um über die Ergebnisse der neuesten Verkehrszählung zu diskutieren. Am 23./24. September – ein Donnerstag und Freitag – waren an drei Punkten Zählplatten ausgelegt worden, wie Stadtsprecher Thomas Wahmes berichtet. „Vordringliches Ziel dieser Zählung ist es, nach der Brückensanierung Vergleichszahlen zu haben, um Aussagen über die Verkehrsentwicklung in Hilligsfeld treffen zu können.“

Durch die Dewezet-Berichte war auch die Polizei auf die Verkehrssituation in Hilligsfeld aufmerksam geworden. Der Vizechef der Verfügungseinheit bei der heimischen Polizeiinspektion, Jochen Mundhenk, versichert: „Wenn es konkrete Hinweise auf Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten gibt, gehen wir denen selbstverständlich nach.“ Und so haben die Beamten der Verfügungseinheit am vergangenen Mittwoch und Donnerstag jeweils zwischen 8 und 10 Uhr die Geschwindigkeit in Klein Hilligsfeld gemessen. „Dabei haben wir uns auf die Fahrzeuge beschränkt, die aus Richtung Hameln kommend über die K 60 nach Hilligsfeld einfahren“, sagt Mundhenk. Fünf Raser seien erwischt worden und in einem Fall habe die überhöhte Geschwindigkeit sogar zu einem Fahrverbot geführt: „Das Fahrzeug haben wir mit 93 Stundenkilometer gemessen.“

Wie Wahmes mitteilt, wurden an dem Messpunkt innerhalb von 24 Stunden 2959 Fahrzeuge gezählt, darunter 14 Busse und 41 Lastwagen. Dieses Verkehrsaufkommen liege unterhalb der Werte an anderen neuralgischen Punkten im Kreisgebiet, beispielsweise in Tündern oder Unsen. Mundhenk: „Unabhängig davon, an welchem Ort wir messen: Überall wird teils mit zu hoher Geschwindigkeit gefahren.“ Fahrverbote und Bußgelder seien die Regel, und Anwohner, die sich über Raser beschweren, gebe es im ganzen Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion. „In erster Linie geht es uns als Polizei darum zu ermitteln, die Unfallschwerpunkte auszumachen. Und unseres Wissens nach gibt es in Klein Hilligsfeld keinen solchen Schwerpunkt.“ Eine besorgte Mutter gibt zu bedenken: „Es mag ja sein, dass es anderenorts noch schlimmer ist, aber deswegen wird es hier ja nicht weniger gefährlich.“

Es gebe zwei Hauptverkehrszeiten in Hilligsfeld, erläutert Wahmes. Das seien die klassischen Berufsverkehrsströme: Weit mehr als die Hälfte aller Fahrzeuge passiere den Ort zwischen 7 und 9 Uhr sowie zwischen 15 und 19 Uhr. „Die Zählplatten ermitteln nicht nur die Anzahl der Fahrzeuge, sondern neben weiteren Daten auch deren Geschwindigkeit“, schildert der Rathaus-Mitarbeiter. Zwischen 15 und 19 Uhr seien 62 Prozent aller Fahrzeuge, die den Ort in Richtung Hameln verlassen haben, schneller als 70 Stundenkilometer gewesen, während ortseinwärts 42 Prozent schneller als erlaubt fuhren.

Die Klein Hilligsfelder fühlen sich durch diese Zahlen bestätigt: „Klar beschleunigt man schon kurz vor dem Ortsschild, aber viele geben schon mitten im Ort Vollgas“, meinen die Anwohner. Die Spitzengeschwindigkeit ortsauswärts lag in zwei Fällen bei über 140 km/h. Wahmes und Mundhenk vermuten aber, dass es sich dabei um Messfehler handeln könnte. Bei den insgesamt sechs Fahrzeugen, die eine Geschwindigkeit zwischen 100 und 120 km/h fuhren, stellt der Stadtsprecher aber fest: „Natürlich ist das deutlich zu schnell.“

„Zu schnell?“, platzt es aus Volker Wassmann heraus. Der Klein Hilligsfelder trägt jede Nacht die Zeitung aus und kommt so richtig in Fahrt: „Wie manche Autos hier durchbrettern, das ist lebensgefährlich, auch tagsüber.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?