weather-image
24°
Ehestreit eskaliert / Geschäftsmann fuchtelt mit Schusswaffe herum / Polizei riegelt Gebiet ab

„Verschwindet, oder ich knall’ euch ab“

Afferde (ube). In einem Zweifamilienhaus an der Breslauer Straße in Afferde ist am Sonnabend um 15.49 Uhr ein Ehestreit eskaliert – er endete mit einem Großeinsatz der Polizei. Ein Geschäftsmann (33) wurde in Handschellen abgeführt und in Gewahrsam genommen. Das unter anderem auch für Mord und Totschlag zuständige 1. Fachkommissariat ermittelt gegen den Verdächtigen wegen Bedrohung und Körperverletzung. Der 33-Jährige darf in den kommenden Tagen nicht in sein Haus zurückkehren. Polizisten haben gegen ihn einen Platzverweis ausgesprochen.

veröffentlicht am 06.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 07:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Breslauer Straße gesperrt und Wohnhaus umstellt

Der Mann und seine Frau hatten sich lautstark gestritten. Unbestätigten Informationen zufolge soll es unter anderem um die eigene finanzielle Situation gegangen sein. Der Vater (52) der 28-Jährigen, der nur ein paar Häuser weiter half, eine Küchenzeile in der Wohnung einer anderen Tochter (25) aufzubauen, wurde von deren Freund (20) informiert und zur Hilfe gerufen.

Das Trio ging zum Wohnhaus der Eheleute, klingelte dort, um den Streit zu schlichten. Der Hausbesitzer öffnete; er soll zu seinem Schwiegervater gesagt haben: „Was willst du hier? Hau ab, verlasse sofort mein Grundstück.“ Der Unternehmer soll dem Vater seiner Frau zudem einen Tritt ins Gesäß verpasst haben. Dieser habe daraufhin mit der Faust zugeschlagen, heißt es.

Der Geschlagene und offenbar in seiner Ehre Gekränkte ging ins Schlafzimmer. Er habe sich dort eine Schusswaffe geholt und die drei an der Tür stehenden Leute und seine Ehefrau damit bedroht. „Entweder ihr verschwindet jetzt, oder ich knall’ euch ab“, soll er gerufen haben.

Eine Frau rief kurze Zeit später über Notruf bei der Polizei an und berichtete dem Einsatzleitbeamten von dem Mann mit dem Revolver. Die Lage war zunächst völlig unklar. Deshalb schickte die Leitstelle alle zur Verfügung stehenden Kräfte mit Blaulicht und Sirene nach Afferde. Das Gebiet wurde zunächst weiträumig abgeriegelt, die Breslauer Straße gesperrt und das Haus umstellt. Unbeteiligte sollten nicht in Gefahr geraten.

Der Geschäftsmann muss das massive Polizeiaufgebot gesehen haben. Denn einige Minuten später erschien er auf dem Balkon im Erdgeschoss und fragte, was denn los sei. Fahnder forderten den 33-Jährigen auf, sich auf den Boden zu legen. Der Hamelner gehorchte und leistete keinen Widerstand. Bei der Durchsuchung des Hauses entdeckten Polizeibeamte die Waffe, mit der der Mann herumgefuchtelt haben soll. Bei der mutmaßlichen Tatwaffe handele es sich um einen Schreckschussrevolver, der nicht geladen war, hieß es.

Die Ehefrau stellte Strafantrag gegen ihren Mann – und zwar wegen Körperverletzung. In der Vergangenheit, sagte die 28-Jährige in der Polizeiwache, sei sie von ihrem Mann geschlagen worden. Vorfälle dieser Art sind bei der Inspektion allerdings nicht registriert worden. „Es gab bei dieser Adresse bislang keine Einsätze wegen einer häuslichen Gewalttat“, berichtete Polizeihauptkommissar Frank Weiss auf Nachfrage der Dewezet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare