weather-image
15°

Einfache und schmerzlose Untersuchung zur Vorsorge geeignet / Nur 15 Prozent der Männer nehmen sie wahr

Veränderungen der Prostata können Krebs bedeuten

Peter D. (49) aus Hameln fragt: „Ich muss häufig nachts raus, habe mitunter auch Probleme beim Wasserlassen. Soll sich mich an meinen Urologen wenden und eine Krebsvorsorge machen?“

veröffentlicht am 21.11.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 04:21 Uhr

270_008_5447269_Gehring_neu.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dr. Werner G. Gehring antwortet: Ich denke, das wäre gut. Denn: Vorsorge ist besser als heilen. Jährlich erkranken über 40 000 Männer an Prostatakrebs, mehr als 11 000 pro Jahr sterben an den Folgen der Erkrankung. Es ist daher besonders wichtig, das Angebot der Krebsvorsorge unbedingt zu nutzen. Die Vorsorge besteht aus diagnostischen Maßnahmen, die einfache, schmerzlose Untersuchungen darstellen. Sie dienen der Früherkennung einer Krebserkrankung der Prostata mit dem Ziel, den Krebs in einem heilbaren Stadium nachzuweisen und zu heilen.

Die Prostatakrebsvorsorge ist eine unkomplizierte, ungefährliche Untersuchung. Der Arzt kann vom Enddarm aus Vergrößerungen, Verhärtungen und Knoten der Prostata ertasten. Zusätzlich kann durch eine Blutabnahme das so genannte PSA (prostataspezifisches Antigen) bestimmt werden, das eine Krebserkrankung anzeigen kann. Auch eine spezielle Ultraschalluntersuchung – die transrektale Prostatasonographie – dient der Prostatakrebsvorsorge. Die Prostata, die auch Vorsteherdrüse genannt wird, sitzt im Becken des Mannes zwischen der Harnblase und dem Darm. Besonders ältere Männer leiden unter krankhaften Veränderungen der Prostata, die von Störungen beim Wasserlassen bis zu einer ernsten Krebserkrankung reichen können. Während 50 Prozent aller Frauen regelmäßig zur Krebsvorsorge gehen, tun dies nur 15 Prozent aller Männer, obwohl der Prostatakrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen des Mannes ist. Die Prostatakrebsvorsorge ist für Sie eine wichtige Untersuchung, mit der Sie sich vor einer zu spät erkannten Krebserkrankung schützen können. Die regelmäßige Untersuchung dient dem Erhalt Ihrer Gesundheit und Ihrer Vitalität, denn eine rechtzeitig erkannte Krebserkrankung der Prostata kann geheilt werden.

WIR HELFEN WEITER

Ihre Fragen – auch anonyme Zuschriften – leitet unser Redakteur Ulrich Behmann an Fachärzte aus der Region weiter. Die Antworten werden in einer der nächsten Ausgaben veröffentlicht, Ihre Namen geändert.

Adresse: Dewezet-Sprechstunde, 31784 Hameln Telefon: 05151/200-421

E-mail: u.behmann@dewezet.de

Dr. Werner Gehring ist Arzt in Bad Münder.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?