weather-image
13°

50 Teilnehmer beteiligen sich am Jugend-Fußball-Cup der „Haltestelle“ / Integrationskonzept macht Schule

Turnier lässt die Afferder Jugend gemeinsam jubeln

Afferde (git). Das entscheidende Tor im Finale um den Jugend-Fußball-Cup 2009 in Afferde sollte gleichzeitig auch das spannendste sein, erst 20 Sekunden vor Spielende fallen und die Zuschauer in Jubel ausbrechen lassen. Dass Fußball Spaß macht ist bekannt, neben dem Vergnügen erfordert diese Beschäftigung aber vor allem ein respektvolles Umgehen ihrer Akteure miteinander. Dieser wichtige soziale Lernprozess, der besonders bei Kindern und Jugendlichen pädagogisch sinnvoll eingesetzt werden kann, ist in Afferde mittlerweile ein sicheres Erfolgsrezept.

veröffentlicht am 22.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 06:21 Uhr

270_008_4079922_hm408_2303.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Verantwortlichen des „Jugend-Fußball-Cups“, Dr. Juri Sokolski vom Caritas Verband Hameln-Holzminden (Träger der „Haltestelle“), Pastor Daniel Küchenmeister von der evangelischen St.-Georg-Gemeinde Afferde und Lydia Hoffmann vom Verein für Spätaussiedler und Deutsche Rückwanderer können seit Samstag auf eine dritte erfolgreiche Veranstaltung mit diesem Konzept zurückblicken. In der Sporthalle Afferde wetteiferten 50 Kinder und Jugendliche diszipliniert um die Pokale. Angetreten waren vier Mannschaften aus dem Afferder Problemviertel „Leipziger Straße“ und zwei Teams der Evangelischen Jugend St. Georg. „Die Jugendlichen hier im Ort treffen sich ausschließlich in ’ihren‘ Straßen, kommen also relativ selten zusammen. Ich freue mich, dass sie beim Jugend-Fußball-Cup die Gelegenheit bekommen, als Gemeinschaft zu agieren“, befürwortet Pastor Küchenmeister das Konzept. Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann hatte auch in diesen Jahr die Schirmherrschaft übernommen, konnte jedoch nicht persönlich erscheinen. Die städtischen Grüße überbrachte der Fachbereichsleiter für Jugend und Kultur, Andreas Breitkopf.

Das Rezept für konstruktive Jugendarbeit hat sich mittlerweile herumgesprochen. „Wir freuen uns in diesem Jahr über die höchste Zahl von Förderern für unser Fußballturnier“, berichtete der Dr. Juri Sokolski. Zum Kreis der Förderer gehörten neben dem Ortsrat Afferde, CDU und SPD, Rotary Club Hameln, Landessportbund, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stadtsparkasse Hameln, Commerzbank, Sparkasse Weserbergland und der Fußballkreis Hameln-Pyrmont.

Nach 180 Minuten spannender Spielzeit konnten am Ende die Spieler der Mannschaft Haltestelle den verdienten Siegerpokal aus den Händen der Ortsbürgermeisterin Waltraud Mehring entgegennehmen. Platz zwei belegte die internationale Jugend (Leipziger Straße), zwei dritte Plätze wurden an Inter Hameln (Leipziger Straße) und „Sixpack reloadet“ (ev. Jugend) überreicht. Erstmalig gab es in diesem Jahr drei weitere Pokale für Einzelspieler. Die Trophäe für den fairsten Spieler erhielt Can Gökdemir (Leipziger Straße), Torwartin des Tages wurde Viviane Heinemeyer (ev. Jugend) und das Tor des Tages schoss Sebastian Exner (ev. Jugend).

Vor Spielbeginn erklärte Organisator Dr. Juri Sokolski (re.) den Tunierablauf die Spielregeln. „Spielt mit Respekt“, gab er den Afferder Jugendlichen mit auf den Weg.

Foto: git



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt