weather-image
Lastwagen erfasst Fußgänger / Ermittler suchen dringend Zeugen / Zwei Tatort-Teams im Einsatz

Tod auf B 217 – Unfall gibt Polizei Rätsel auf

Hameln (ube). Ein tödlicher Verkehrsunfall, der sich gestern auf der Springer Landstraße (B 217) ereignet hat, gibt der Polizei Rätsel auf. In Höhe der Liebigstraße wurde um 11.12 Uhr ein 73 Jahre alter Hamelner von einem Lastwagen erfasst. Der Senior starb noch am Unglücksort. Die Ermittler fragen sich: Warum ist der Rentner direkt vor dem 7,5-Tonner auf die Straße getreten? Hat er das Fahrzeug nicht gesehen? „Wir hoffen, dass es Zeugen gibt, die uns weiterhelfen können“, sagt Kommissar Dirk Barnert.

veröffentlicht am 21.04.2010 um 10:05 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 12:21 Uhr

270_008_4278449_hm111_2104.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Verkehr fließt an diesem Vormittag zäh dahin. Deshalb kann der in Richtung Hannover fahrende Berufskraftfahrer (48) aus Pößneck (Saale-Orla-Kreis in Thüringen) nicht schnell fahren. Laut Polizei, die später den Fahrtenschreiber kontrolliert, war der Transporter „langsamer als 50 km/h“.

Der Lkw-Fahrer fährt über eine Ampel – sie zeigt für ihn grünes Licht. Er sieht, dass auf dem rechten Grünstreifen ein älterer Mann steht. Er hat sich an einen Leitpfosten gelehnt. Für den Kraftfahrer deutet nichts darauf hin, dass der Senior die Straße überqueren will. Dann plötzlich geschieht etwas, was der 48-Jährige wohl niemals vergessen wird. Der Fußgänger setzt sich in Bewegung und betritt die Fahrbahn. Der Fernfahrer bremst, versucht noch auszuweichen. Vergeblich. Mit der rechten Seite des Führerhauses erfasst der Lastwagen den Fußgänger und schleudert ihn zu Boden.

Wenige Minuten später erreichen ein Notarzt des Kreiskrankenhauses und Rettungsassistenten der Feuerwehr den Unfallort. Sie kümmern sich sofort um das Opfer – doch für den Senior kommt jede Hilfe zu spät.

Zivile Ermittler der Tatort-Gruppe treffen ein, sie suchen nach Spuren und nach Augenzeugen. Doch niemand scheint etwas gesehen zu haben. Zwei Funkstreifenwagen rücken an. Die Besatzungen regeln den Verkehr. Ein Experte des 7. Fachkommissariats, zuständig für Verkehrsstraftaten, macht sich vor Ort ein Bild.

Ein zweites Team der Tatort-Gruppe untersucht wenig später den Toten. Die Beamten führen eine polizeiliche Leichenschau durch.

Eine Antwort auf die Frage nach dem Warum haben die Ermittler bislang nicht gefunden. Sie bitten die Öffentlichkeit um Mithilfe, hoffen, dass Dewezet-Leser den Hergang beobachtet haben. Hinweise nehmen die Unfallursachenermittler unter der Rufnummer 05151/933-222 entgegen.

Auf den Straßen des Landkreises Hameln-Pyrmont sind in den ersten vier Monaten des Jahres 2010 drei Menschen ums Leben gekommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt