weather-image
23°

Umweltministerium setzt auf Artenschutz

Teil-Fläche am Ravelin Camp wird Naturerbewald

HAMELN. Das Bundesumweltministerium plant, Teile des Ravelin Camps in der Hamelner Nordstadt als sogenanntes Naturerbe auszuweisen. Das geht aus einer Mitteilung der Hamelner Grünen hervor.

veröffentlicht am 04.08.2017 um 14:47 Uhr

Foto: Archiv/wfx
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Ministerium habe dem Ortsverband erklärt, dass einige ökologisch besonders wertvolle Bereiche des ehemaligen Übungsplatzes der britischen Armee der „Naturerbefläche Hameln/Waldübungsplatz Holtensen“ zugeschlagen werden. Nach Abzug der Briten gehört das Gelände bis heute der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, dem Bund also.

Den neuesten Plänen vorausgegangen war eine Resolution, die die Hamelner Grünen mit dem Verweis auf den Bestand zahlreicher schützenswerter Biotope und seltener Arten an Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) geschickt hatten.

Teile des Eichenhains sowie die Streuobstwiese erhalten nach Angaben der Grünen damit besonderen Schutz. Langfristig könnten sie so „echtes“ Naturschutzgebiet werden, außerdem solle ihr Erhalt gewährleistet werden, indem sie nicht privatisiert werden können. „Wir werden uns auf der erfolgten Unterschutzstellung aber nicht ausruhen“ kündigt Anett Dreisvogt, Vorsitzende des Ortsverbandes, an.

Neben den „nun gesicherten Flächen“ erfüllten weitere Gebiete des Ravelin Camp die Anforderungen der Naturerbeflächen. Dreisvogt: „Durch die extensive militärische Nutzung konnten sich in weiten Teilen des Ravelin Camp magere, artenreiche Grünlandflächen entwickeln, die es jetzt vor Überbauung oder anderweitiger Zerstörung zu schützen gilt.“

Für die Nachnutzung des Ravelin Camps bestehen unterschiedliche Vorstellungen: Die Verwaltung hatte im Mai ein Baugebiet für „gehobenes Wohnen“ auf dem insgesamt 31 Hektar großen Ex-Militärgelände ins Spiel gebracht. Daraufhin wandten sich die Hamelner Grünen an das Umweltministerium – mit der Bitte, das Ravelin Camp unter Schutz zu stellen und in der Konsequenz die Bebauung des Hanges gänzlich auszuschließen.

red/ll



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?