weather-image

Lkw-Nachrüstung mit Abbiegesystemen? Müllwagen ja, Busse vielleicht

Technisches Auge sorgt für Sicherheit

HAMELN-PYRMONT. Die bundesweit hohe Zahl von tödlichen Abbiegeunfällen mit Lkw sorgt im Weserbergland für ein Umdenken in Sachen Sicherheit: Damit es nicht auch hier zu verheerenden Unfällen kommt, wollen die Abfallwirtschaft, die Öffis, der Landkreis und die Stadt Hameln künftig in Sicherheitssysteme investieren.

veröffentlicht am 01.02.2019 um 12:34 Uhr

Enge Kiste: Wenn Müllwagen, andere Lastwagen oder auch Busse abbiegen, kann es eng werden. Abbiegeassistenz-Systeme helfen, zum Beispiel Radfahrer zu schützen. Foto: Dana
Thomas Thimm

Autor

Thomas Thimm Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So will der Landkreis Hameln-Pyrmont die Müllfahrzeuge der Kreisabfallwirtschaft (KAW) zeitnah mit einem Abbiegeassistenten nachrüsten, „sobald Systeme zur Verfügung stehen, die den vom Bundesverkehrsministerium definierten technischen Vorgaben entsprechen“, wie es aus dem Kreishaus auf Nachfrage heißt. Aktuell werde von Mercedes-Benz bundesweit das erste Müllfahrzeug „Econic“ der ab 2017 produzierten Baureiche nachgerüstet. In diesem Februar ist das Fahrzeug im Probebetrieb. Wenn die Praxis hält, was die Theorie verspricht, wird bei der KAW nachgerüstet. Was das kosten wird, kann der Kreis noch nicht beziffern. Der Landkreis hat 36 Müllwagen, darüber hinaus acht Lkw und vier Zugmaschinen sowie auch noch 41 Sonderfahrzeuge für den Katastrophenschutz und die Feuerwehr.

Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat sich jüngst für Abbiege- und Notbrems-Assistenten in allen neuen Bussen und Lastwagen ausgesprochen. Die Kosten lägen bei 1000 Euro pro Fahrzeug. So sehen es auch die Öffis in Hameln-Pyrmont. Melanie Talbot, Mitarbeiterin aus dem Bereich Qualitätsmanagement und Marketing, sagt: „Künftige Neuanschaffungen sollen mit dem Abbiegeassistenten bestellt werden.“ In diesem Jahr werden voraussichtlich acht neue Busse angeschafft. Talbot sagte, das Thema der Abbiegesicherheit sei „ein brandaktuelles Thema, das im Unternehmen weitreichend diskutiert“ werde. Ob die aktuelle Flotte von 73 eigenen Bussen sowie rund 50 Fahrzeugen von Subunternehmern technisch nachgerüstet werde, sei indes noch nicht entschieden.

Die Stadt Hameln hat beim Betriebshof acht Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, die Feuerwehr Hameln verfügt über 23 große Löschfahrzeuge. Keines dieser Fahrzeuge hat einen Abbiegeassistenten, wie das Rathaus mitteilt. Bei Neuanschaffungen für die Feuerwehr sei dieses Sicherheitsmodul aber im Gespräch; beim Betriebshof gebe es Gedanken, die Fahrzeuge nachrüsten zu lassen. Entschieden sei dies aber noch nicht.

Die Diskussion um neue Sicherheitssysteme für Lastwagen war beschleunigt worden, nachdem in den letzten neun Monaten in der Region Hannover drei Kinder bei Unfällen mit Lastwagen ums Leben gekommen waren. Ein elfjähriges Mädchen starb im Januar in Lehrte auf dem Weg zur Schule. Der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 35-jähriger Fahrer eines Müllwagens, hatte den Unfall nach eigener Aussage gar nicht bemerkt. Wie schon bei zwei anderen Unfällen im vergangenen Jahr wollte der Lkw an einer Kreuzung abbiegen – der Fahrer hatte das Kind übersehen. Ende November wurde eine 16-jährige Schülerin in Burgdorf von einem abbiegenden Lastwagen überrollt und tödlich verletzt. Im April 2018 starb ein elf Jahre alter Junge nach einem ähnlichen Unfall in Hannover, weil der Fahrer den jungen Radfahrer beim Abbiegen im toten Winkel nicht bemerkt hatte. Nach Angaben des Automobilclubs ACE kommen jedes Jahr Dutzende Radfahrer in Deutschland auf diese Weise ums Leben. Die Zahl der Schwerverletzten ist dreistellig.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt