weather-image
Renekloden und Mirabellen

Süße, kleine Geschwister der Pflaumen

Wird man nach der Farbe von Zwetschgen oder Pflaumen gefragt, ist die spontane Antwort meist: „Dunkelblau.“ Doch es gibt auch die kleinen Gelben, die süßen Mirabellen, eine Unterart der Pflaume, deren Fruchtfleisch herrlich süß ist und sich leicht vom Steinkern lösen lässt. Ursprünglich in Westasien beheimatet, haben sich die gesunden Früchtchen vor rund 100 Jahren auch die Obstgärten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Frankreich erobert.

veröffentlicht am 06.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 15:21 Uhr

270_008_5798654_hm205_0609.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Renekloden sind ebenfalls eine Unterart der Pflaume, wachsen wie Mirabellen an sparrigen, dornenlosen Bäumen und gelten als besonders edel. Die Früchte sind kugelig und grünlich-gelb, können aber auch weinrot, dunkelrot oder blauschwarz sein. Ursel Hespenheide von der Thiermann GmbH aus Kirchdorf bietet auf dem Wochenmarkt französische Renekloden an, die grünlich aussehen und besonders süß und aromatisch sind, sowie deutsche Früchte der Sorte Althan, die rötlich und deutlich säuerlicher sind. Das macht sich auch im Preis bemerkbar: Das Kilo französische Renekloden kostet 4,90 Euro, 1 kg Althan gibt’s schon für 2,60 Euro. Ebenso süß wie die französischen Renekloden sind die Mirabellen aus deutschem Anbau: Auch hier kostet ein Kilo 4,90 Euro. Noch etwas teurer sind die sehr kleinen, herrlich süßen Zuckeraprikosen (1 kg gibt’s für 5,90 Euro). Auch sie gehören zur Prunus-Gattung. Allesamt sind es Powerfrüchte mit wertvollen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, aus denen sich leckere Süßspeisen zubereiten lassen.

Die grünen Renekloden liegen Ursel Hespenheide besonders am Herzen, weil sie so aromatisch sind. „Die muss man pur essen“, findet sie, „für Marmelade sind die eigentlich viel zu schade.“ Sie hat es sogar selbst schon mal mit dem Anpflanzen eines Renekloden-Baumes probiert: „Leider erfolglos“, bedauert sie. Egal, noch hat sie ja genügend süße Früchte, aus denen sich prickelnde Sorbets zaubern lassen. Man braucht dafür: 400 g Renekloden, 1 Vanilleschote, 100 g Zucker, 2 Stück Bio-Zitronenschale und 100 ml Champagner oder Sekt. Renekloden waschen, entkernen und vierteln. Die Vanilleschote längs aufritzen und das Mark mit dem Messer herausschaben. Zucker mit 200 ml Wasser aufkochen. Vanilleschote und -mark, Zitronenschalen und Reneklodenviertel hineinlegen, alles aufkochen und bei schwacher Hitze weich köcheln. Danach auskühlen lassen. Vanilleschote und Zitronenschalen entfernen. Renekloden mit dem Sud in ein Gefäß geben und pürieren, mit dem Champagner verrühren, die Fruchtmischung in die Eismaschine füllen und cremig fest frieren lassen. Aus der Eismaschine schaben und sofort servieren.

Vom Hamelner Wochen-

markt berichtet

Karin Rohr

Ursel Hespenheide bietet bei Thiermann auf dem Wochenmarkt herrlich aromatische Renekloden und Mirabellen an. Besonders süß sind die grünen Renekloden aus Frankreich. Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt