weather-image
23°

Triathleten würden Trainings- und Wettkampfstätte verlieren

Südbad zu – und dann?

veröffentlicht am 15.04.2016 um 12:26 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:29 Uhr

270_008_7856479_hm103_Suedbad_Dana_0904.jpg

Autor:

Svenja-A. Möller

Ganze 41 Jahre hat das Südbad mittlerweile auf dem Buckel. Ob der 42. Jahrestag überhaupt noch gefeiert werden kann, ist unklar. Denn derzeit steht die endgültige Schließung des Südbades zur Debatte (wir berichteten). Der Hamelner Rat wird bald über die Zukunft des Freibades entscheiden.

In einem Gespräch mit der Dewezet ließ Oberbürgermeister Claudio Griese durchblicken, dass die Zukunft des Freibades auf der Kippe steht. „Wie lange das Südbad noch am Netz bleibt, ist noch nicht klar“, so Griese Anfang April. Zum einen wegen des nicht unerheblichen Sanierungsstaus für das Hamelner Freibad. Zum anderen, weil das Bad aus städtischer Sicht mit einer angedachten Kombination aus Hallen- und Freibad am Einsiedlerbach und einem weiteren Freibad im Ortsteil Unsen entbehrlich wäre.

Entbehrlich. Das ist das Südbad aber keinesfalls für alle. In den Sommermonaten trainieren Hamelns Triathleten jeden Donnerstag im Südbad. Was würde passieren, wenn es tatsächlich schließt? „Dann machen wir dicke Backen“, sagt Nils König, der beim ESV Eintracht Hameln für den Triathlon verantwortlich ist. „Viel größere Sorgen mache ich mir aber um den Triathlon selbst“, sagt König. Denn auch der wird im Südbad ausgetragen. „Und wir haben keine wirklichen Ausweichmöglichkeiten“, erklärt König. Der diesjährige Triathlon am 22. Mai wird noch regulär im Südbad stattfinden. Danach müsse es laut König aber definitiv Gespräche geben, wie es bei einer eventuellen Schließung weitergehen könnte. Auch mit der Stadt. „Wir müssen sehen, was passiert“, sagt König. Dass seine Trainings- und Wettkampfstätte vielleicht keinen weiteren Sommer erlebt, hat König auch erst aus der Zeitung erfahren. “Wir waren nicht darauf vorbereitet“, erklärt König.

Das Südbad verfügt über ein 50-Meter-Schwimmerbecken, ein Erwachsenen-Nichtschwimmerbecken, ein Kinder-Nichtschwimmerbecken sowie einen Eltern-Kind-Bereich mit Kinderplanschbecken. Das Hallenbad Einsiedlerbach verfügt bisher über keinerlei Außenbecken. Seit Herbst 2015 ist allerdings klar, dass ein Außenbereich angelegt werden soll. Ob die Triathleten dann vielleicht dort trainieren könnten, ist unklar, da Größe und Ausgestaltung des neuen Beckens noch nicht feststehen.

Das Südbad hatte im letzten Sommer – der zugegeben nicht unbedingt ein Jahrhundertsommer war – mit den Besucherzahlen zu kämpfen. Im Mai besuchten 4200 Schwimmer das Bad, im Vorjahr waren es 7800. Im Juni 2015 zählte das Bad 9700 Besucher (Vorjahr 11 500). Erst im Juli erreichten die Besucherzahlen annähernd Vorjahreswerte: 15 700 Bürger suchten Erfrischung im kühlen Nass des Südbads im Vergleich zu 17 600 im Vorjahr.

Auch wenn die Besucherzahlen keine Rekorde knacken: Protest, dass das Bad geschlossen werden könnte, gab es bei den Hamelnern dennoch. Auf der Facebook-Seite der Dewezet kommentierte Sonja Flockerzi-Schulte das eventuelle Aus als „Traurig für Hameln“ und Sarah Mi meint: „Dann braucht sich auch die Stadt nicht wundern, dass die jüngere Generation in eine andere Stadt wegzieht.“ Leser Daniel Roemer kommentiert: „Ob das Südbad in seiner momentanen Form attraktiv ist oder nicht sein mal dahingestellt. Aber trotzdem braucht es zentral ein Freibad, wobei ich ein sogenanntes Spaßbad, grade wegen des hohen Eintritts, nicht brauche.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?