weather-image
23°

Streit mit dem Nachbar - kein Einzelfall

veröffentlicht am 12.01.2012 um 13:47 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Musik

Hameln (amg). Die Hecke wuchert ungeschnitten über den Zaun, das faule Obst fällt in Nachbars Garten oder der große Baum verdeckt die Sonne und lässt kein Licht ins Wohnzimmer des Nachbarhauses.

Nachbarstreit ist da geradezu vorprogrammiert, weiß Klaus Dieter Neumann vom Eigentümerschutzverein Haus und Grund Hameln und Umgebung. Jährlich würden wegen ähnlicher Fälle rund 20 Beratungen in Anspruch genommen. Allerdings einigen sich die streitenden Parteien fast immer einvernehmlich, ohne dass eine Schiedsstelle oder das Gericht eingeschaltet werden müssten, sagt Neumann.

Etwa 70 Beratungen wegen Störungen des Mietverhältnisses führe die Interessenvertretung für Hausbesitzer pro Jahr durch. Der häufigste Anlass: Lärm - durch Musik, Staubsauger, Klimaanlagen, Fernsehgeräte und ähnliches. Diese Liste ließe sich beliebig fortführen.

Die Ergebnisse einer interessanten Studie zum Thema Nachbarschaftsstreit von Immobilienscout24 stellen wir Ihnen in unserer Printausgabe vor.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?