weather-image
12°

Nach wie vor Stillstand/ Baubeginn im April fraglich

Steinebreite: Die unendliche Geschichte

HASTENBECK. Es sieht zunehmend wild aus auf der Brache an der Steinebreite. Das Unkraut auf dem Grundstück, auf dem eine Wohnsiedlung entstehen soll, wächst ungehindert nach, und um die Reinigung des Gehwegs kümmert sich Monate nach dem Eigentümerwechsel offenbar niemand. Trotzdem heißt es nun: Baubeginn im April.

veröffentlicht am 10.02.2019 um 20:14 Uhr

Sturzgefahr an der Steinebreite? Der neue Eigentümer kümmert sich nicht um die Reinigung des Fußweges an seinem Grundstück. Foto: Dana
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Walter Kinast, Ortsbürgermeister von Hastenbeck, hat da so seine Zweifel. „Das ist eine never ending story“, befand er am Donnerstag in der Ortsratssitzung, das sei eine unendliche Geschichte. „Mir fehlen bald die einleitenden Worte bei dem Thema“, legte er nach. Zwar sei der städtebauliche Erschließungsvertrag, den die Stadt Hameln bereits mit dem vorherigen Eigentümer, Axel Heppe, abgeschlossen hatte, inzwischen auf die neue Eigentümerin, der in Hannover ansässigen Hastenbecker Wohnpark GmbH, „notariell übertragen“ worden. Dabei habe die Projektgesellschaft der Stadt gegenüber angekündigt, im April 2019 mit dem Bau beginnen zu wollen. Doch der Zeitplan für das Bauprojekt, den die Stadtverwaltung in diesem Zusammenhang erbeten habe, sei bislang nicht im Rathaus eingegangen, führte Kinast aus. „Eine Verlässlichkeit kann ich da nicht feststellen“, befand er.

Derweil ärgert sich Kinast mit einigen Hastenbeckern, denen es ähnlich geht, wie in der Einwohnerfragestunde der Ortsratssitzung deutlich wurde, über den Zustand des zum Grundstück der Hastenbecker Wohnpark GmbH gehörenden Gehweges. Dieser ist von Unkraut und jeder Menge Laub weitgehend verdeckt. Mancher Hastenbecker fürchtet in Anbetracht der Sturzgefahr um die körperliche Unversehrtheit der Fußgänger. Die Verwaltung, so Kinast, habe den Eigentümer bereits darauf hingewiesen. „Doch bis heute ist nichts passiert“, sagte der Ortsbürgermeister.

Ortsratsmitglied Arnold Wömpener (CDU) wies darauf hin, dass sich seit Ende September dort nichts getan habe. Er schlug vor, als Ortsrat gemeinsam mit der Stadt zu einem persönlichen Gespräch mit dem Eigentümer zusammenzukommen.

Das Grundstück an der Steinebreite, auf dem ein neues Wohngebiet entstehen soll, verwildert zusehends. Foto: Dana

Jutta Reichelt (SPD) war der Auffassung, dass Gespräche „da nichts nutzen“ würden. Der Eigentümer habe eine „Verkehrs- und Reinigungspflicht“. Wenn er dieser nicht nachkomme, dann begehe er doch eine „Ordnungswidrigkeit“. Die sollte geltend gemacht werden, um so den Handlungsdruck zu erhöhen.

Steffen Knippertz (ebenfalls SPD) meinte, so lange solle man gar nicht warten, sondern die Wiederinstandsetzung des Gehweges einfach durchführen lassen und dem Eigentümer in Rechnung stellen.

Der Ortsrat beantragte, die Stadtverwaltung möge die Handlungsoptionen prüfen und entsprechend handeln.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt