weather-image
17°
Zwei Spuren an Ampel gesperrt

Stau in Hameln: Baustelle auf B 217 schlecht ausgeschildert

HAMELN. Genervt, ungeduldig und auch verärgert. Darauf war offenbar niemand vorbereitet: Stop & Go auf der Springer Landstraße. Eine Baustelle bereitete Pendlern am Donnerstag Kopfzerbrechen. Und deren Beschilderung und Absperrung sorgte bei einigen unter ihnen für Kopfschütteln.

veröffentlicht am 18.05.2017 um 11:00 Uhr
aktualisiert am 18.05.2017 um 18:19 Uhr

Viel Geduld mussten Autofahrer in Richtung Hameln auf der Stau B 217 mitbringen. Am Ortseingang staute sich der Verkehr. Foto: Dana
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite

Die Ursache war eine Tagesbaustelle der Abwasserbetriebe Weserbergland AöR. Tiefbauer sind momentan dabei, Schachtabdeckungen zu regulieren und teilweise zurückzubauen. Teilweise sollen die Abdeckungen um bis zu fünf Zentimeter abgesackt sein. Die Folge: ein kilometerlanger Stau auf der Bundesstraße 217 und etliche Arbeitnehmer, die verspätet ins Büro oder die Werkstatt kamen. Autos standen Stoßstange an Stoßstange. Zeitweise bis hinter das Hottenbergsfeld – und das den ganzen Tag über.

An der Kreuzung zur Basbergstraße waren gleich zwei Fahrspuren für den Verkehr gesperrt – die Abbiegespur in Richtung Tunnelstraße und die linke der Geradeausspuren in Richtung Innenstadt. Was die Autofahrer besonders nervte, war die Baustellen-Beschilderung. Und auch, dass die Bauarbeiten zuvor nicht angekündigt worden waren. Einige hätten dann den Bereich weiträumig umfahren können.

Gerade einmal ein Schild soll auf die Baustelle hingewiesen haben. Und das soll ausschließlich angezeigt haben, dass kein Abbiegen auf die Tunnelstraße möglich war. Die Sperrung der zweiten Geradeausspur überraschte Fahrer, nachdem sie guten Mutes an der Fahrbahnerweiterung auf den linken Fahrstreifen wechselten – und dann nach wenigen Metern durch Baken wieder auf den rechten geleitet wurden. Das Wiedereinfädeln sorgte prompt für zusätzlichen Stau. „Vermeidbar“, wie viele meinten.

Gleich zwei Fahrspuren waren für die Arbeiten gesperrt. Die Bausstelle war schlecht ausgeschildert. Foto: Dana
  • Gleich zwei Fahrspuren waren für die Arbeiten gesperrt. Die Bausstelle war schlecht ausgeschildert. Foto: Dana

Das mit der linken Spursperrung habe auch auf dem Schild stehen können, sieht Hans-Jürgen Alsmeier von der Bauleitung der Abwasserbetriebe ein. „Aber das ist eine komplizierte Baustelle“, erinnert sich Alsmeier an andere Kanalarbeiten, die dort durchgeführt wurden.

Doch warum wurde die Baustelle nicht vorher angekündigt? Offenbar sind die Informationen stadtintern auf der Strecke geblieben, heißt es. Der Bauleiter habe eine Liste der anstehenden Arbeiten per Email ins Rathaus geschickt, sagt er. Und seien sind einige. Seit Wochen tauchen auf innerstädtischen Straßen immer wieder Tagesbaustellen auf. Und ganz fertig sind Tiefbauer noch nicht. „Es bestand dringender Handlungsbedarf, gerade an Hauptdurchfallstraßen“, erklärt Alsmeier.

Die nächsten Baustellen haben die Tiefbauer bereits terminiert. Ab Montag, 22. Mai, sollen an der Fischbecker Straße zwei Schächte zurückgebaut werden. Am 27. Mai wird für einen Tag am Hastenbecker Weg gebuddelt. Ab 28. Mai wird zwei Tage lang an Schächten auf der Hamelner Straße in Afferde gearbeitet. Ab Mitte Juni sollen keine Hauptdurchfahrtstraßen mehr betroffen sein und nur noch in Anliegerstraßen gearbeitet werden. Die Termine seien bald auf der Internetseite der Abwasserbetriebe einsehbar, sagt Alsmeier. Die Seite soll überarbeitet werden.

Vollbildanzeige

Kommentare