weather-image

Vier Sitze machen sie zum begehrten Verhandlungspartner / Sozialdemokraten und FDP verlieren in Aerzen

Starke Grüne sind bei SPD und CDU jetzt sehr gefragt

Aerzen (cb). Die Aerzener Politik steht vor spannenden Verhandlungsrunden, nachdem die Bündnisgrünen im Gemeinderat 13,4 Prozent der Stimmen errungen haben – sowohl SPD als auch CDU kündigten an, mit ihnen ins Gespräch kommen zu wollen, um eine Mehrheit zu erhalten. Bei der SPD, die zuletzt mit dem Koalitionspartner FDP die Mehrheit gestellt hatte, ließ sich die Enttäuschung nicht verbergen. „Das tut weh“, sagte ihr Fraktionsvorsitzender Burkhard Schraps über den Verlust von gut 4,3 Prozentpunkten gegenüber den Wahlen 2006. Mit einer Suche nach Ursachen wollte er sich noch nicht beschäftigen, als das Ergebnis von 42,9 Prozent für die Sozialdemokraten feststand. Im neuen Rat wird die SPD nur noch über 12 von insgesamt 28 Sitzen verfügen, hinzu kommt die Stimme von Bürgermeister Bernhard Wagner. „Wir werden nur mit den Grünen reden wollen“, so Schraps. Gespräche mit der FDP und Linke – beide verfügen über jeweils einen Sitz und könnten gemeinsam ebenfalls der SPD zur Mehrheit verhelfen – seien schwer vorstellbar.

veröffentlicht am 12.09.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 01:21 Uhr

Erste Ergebnisse werden im Aerzener Rathaus diskutiert. Und schnell zeichnet sich für Bürgermeister Bernhard Wagner und andere S


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt