weather-image
15°

Liste der betreffenden Bäume soll in den Fachausschuss und ins Internet / Nicht genug Geld für Neuanpflanzungen

Stadt will über Baumfällungen künftig besser informieren

Hameln (ni). Wenn an Straßen und auf Plätzen in der Stadt die Kettensäge kreischt, sind die Bürger elektrisiert. Ihre Bäume, zumal die zu stattlicher Größe herangewachsenen, sind ihnen ans Herz gewachsen, und sie nehmen nicht mehr kommentarlos hin, wenn sie abgesägt werden. Bei den Politikern laufen die Telefone heiß, der bösen Verwaltung wird mutwilliger Kahlschlag und übler Frevel unterstellt, die Emotionen kochen hoch und lassen sich in Nachhinein mit sachlichen Argumenten nur mühsam wieder beruhigen. Das muss alles nicht sein, haben die Damen und Herren des Rates für sich beschlossen und von der Verwaltung ein Konzept für eine bessere Informationspolitik gefordert. Bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für erneuerbare Enrerien, Bau und Umwelt lag es auf dem Tisch.

veröffentlicht am 27.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 05:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir wollen transparent machen, wo und wann Bäume gefällt werden müssen“, sagte der zuständige Fachbereichsleiter Ralf Wilde. Das „Müssen“ stelle ein Fachmann fest, der die knapp 18 000 Bäume im öffentlichen Raum „mindestens zweimal jährlich“ kontrolliert, kränkelnde Exemplare sogar noch häufiger. Die ganz kranken landeten schließlich auf der „Fällliste“. Die Liste der Bäume, die das Stadtbild in besonderer Weise prägen, soll in September/Oktober eines jeden Jahres sowohl im zuständigen Fachausschuss beraten als auch auf der Internetseite der Stadt Hameln veröffentlicht werden. Außerdem stimmen sich Ausschuss und Verwaltung künftig darüber ab, ob und in welcher Form betroffene Anlieger über bevorstehende Fällungen im Vorfeld zu informieren sind.

Auch die Nachpflanzungen will die Stadt künftig im Internet dokumentieren. Wobei Wilde vorsichtshalber schon einmal darauf hinwies, dass die Verwaltung mit dem ihr zur Verfügung stehenden Etat nicht auskomme, wenn sie tatsächlich für jeden abgesägten Baum auch wieder einen neuen pflanzen soll. Das Geld habe schon in der Vergangenheit nicht gereicht, weshalb sich bis heute ein erhebliches Defizit in der Baum-Bilanz angesammelt habe. In diesem Frühjahr werde die Stadt insgesamt 100 000 Euro für neue Bäume ausgeben; für die nächsten Jahre seien zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von mindestens 20 000 Euro erforderlich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?