weather-image
10°

Stadt springt nicht mehr für wegbrechende Zuschüsse ein

veröffentlicht am 28.03.2012 um 15:12 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Geld

Hameln (ni). Für Vereine, Organisationen und Verbände könnte es bald finanziell knapp werden. Die Stadt Hameln wird nicht für laufende Projekte, die bisher vom Bund oder Land bezahlt werden und deren Förderung ausläuft, in die Bresche springen.  

Nicht nur Einrichtungen wie Mütterzentrum oder Seniorenservice-Büro müssen sich auf diesen unbequemen Beschluss des Hamelner Rates einrichten. Der Rat hat jetzt unmissverständlich erklärt, sich für wegbrechende Zuschüsse nicht mehr in die Pflicht nehmen zu lassen. Sollten sich Bund, Land oder Dritte „aus Förderungen zurückziehen beziehungsweise Leistungen kürzen, erfolgt keine Kompensierung durch die Stadt Hameln“, so der Wortlaut des Beschlusses.

Für welche Einrichtungen der Wegfall der Finanzierungshilfe Probleme bereitet, lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt