weather-image
19°

Politik sucht Sparmöglichkeiten

Stadt bekommt weniger Steuergeld als erhofft

veröffentlicht am 16.12.2014 um 16:28 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:30 Uhr

Die Stadt muss mit weniger Geld auskommen, als ursprünglich geplant.

Hameln (fh). „Das tut schon weh“, sagt Wilfried Binder, SPD-Fraktionschef im Hamelner Rat. Die Stadt muss beim kommunalen Anteil an der Einkommenssteuer mit einem geringeren Betrag kalkulieren: Der von Ex-Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann eingebrachte Entwurf des Haushalts 2015 sah einen Betrag in Höhe von 21,6 Millionen Euro vor. Nach der jüngsten Steuerschätzung muss dieser Betrag um 861 000 Euro reduziert werden. Folge für den Haushalt 2015: Der Konsolidierungsdruck wird noch größer. Die Politik sucht nun nach weiteren Einsparmöglichkeiten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt