weather-image
Hinter den Kulissen im Hochzeitshaus

So sieht die Technik hinter dem Glockenspiel aus

HAMELN. In der Vorweihnachtszeit soll das Glockenspiel am Hochzeitshaus Weihnachtslieder spielen. Wie funktioniert das? Ein Blick hinter die Kulissen. Ralf Paulsen erklärt die Technik.

veröffentlicht am 04.12.2018 um 13:27 Uhr

Ralf Paulsen blickt auf den Steuerungskasten im Hochzeitshaus. Foto: mo
Muschik, Moritz

Autor

Moritz Muschik Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hochzeitshaus, erste Etage, neben dem Büro des Standesamtes: Ralf Paulsen öffnet die graue Schiebetür. Nur mit einem speziellen Schlüssel gelingt der Zutritt in den engen Raum, in dem sich das Figurenspiel verbirgt. „Die Hand einer Figur wurde mit Kabelbinder notdürftig repariert“, erzählt Paulsen, der Technischer Angestellter bei der Zentralen Gebäudewirtschaft der Stadtverwaltung ist. Dann geht er zum Steuerungskasten neben dem Figurenumlauf mit dem Rattenfänger.

„Das fasziniert mich immer wieder“, sagt der Maschinenbau-Ingenieur und meint die Technik hinter Figurenumlauf und Glockenspiel. Die Steuerung bewirkt, dass die 37 Glocken an der Wand des Hochzeitshauses eine bestimmte Melodie spielen. Aber wie genau funktioniert das? „In jeder Glocke gibt es einen Klöppel, der elektromagnetisch angezogen wird und gegen die Glocke schwingt“, sagt Paulsen.

Die Glocken sind über Kabel mit einer Steuerung verbunden. Entsprechende Impulse vermitteln, dass die Glocken angesteuert werden – und dann läuten. Die Tonhöhe wiederum ergibt sich aus der Größe der Glocken. „Wenn man das geschickt macht, lässt sich eine Melodie erzeugen“, meint Paulsen.

Hinter einer großen Schiebetür verbirgt sich der Raum mit der Technik. Foto: mo
  • Hinter einer großen Schiebetür verbirgt sich der Raum mit der Technik. Foto: mo
Hier ist auch das Figurenspiel zu finden. Foto: mo
  • Hier ist auch das Figurenspiel zu finden. Foto: mo
Nebenan hängt eine Steuerungsanlage an der Wand. Foto: mo
  • Nebenan hängt eine Steuerungsanlage an der Wand. Foto: mo
Bis zu zehn Lieder sind hier eingespeichert. Foto: mo
  • Bis zu zehn Lieder sind hier eingespeichert. Foto: mo
Der Steuerungskasten überträgt die Impulse über Kabel an die einzelnen Glocken. Foto: mo
  • Der Steuerungskasten überträgt die Impulse über Kabel an die einzelnen Glocken. Foto: mo
Die Glocken sind über Kabel mit der Steuerung verbunden. Foto: mo
  • Die Glocken sind über Kabel mit der Steuerung verbunden. Foto: mo
Über die Steuerung können auch Weihnachtslieder vom Glockenspiel gespielt werden. Foto: mo
  • Über die Steuerung können auch Weihnachtslieder vom Glockenspiel gespielt werden. Foto: mo
Hinter einer großen Schiebetür verbirgt sich der Raum mit der Technik. Foto: mo
Hier ist auch das Figurenspiel zu finden. Foto: mo
Nebenan hängt eine Steuerungsanlage an der Wand. Foto: mo
Bis zu zehn Lieder sind hier eingespeichert. Foto: mo
Der Steuerungskasten überträgt die Impulse über Kabel an die einzelnen Glocken. Foto: mo
Die Glocken sind über Kabel mit der Steuerung verbunden. Foto: mo
Über die Steuerung können auch Weihnachtslieder vom Glockenspiel gespielt werden. Foto: mo

Dafür zuständig ist die Firma Korfhage & Söhne aus Melle, die sich auf Turmuhren, Glockenspiele und Glockenläuteanlagen spezialisiert hat. Eine solche Steuerungsanlage findet sich auch im Hochzeitshaus. „Wir können das so nicht bedienen“, meint Paulsen. Die Programmierung der speziellen Anlage sei kompliziert. Wenn die Melodie geändert werden soll, gibt es daher folgenden Ablauf: Die beauftragte Firma würde die gewünschte Musikdatei erhalten, sie umwandeln – und über einen Laptop oder ein Speichermedium einspielen. Die Anlage sorgt dann dafür, dass entsprechende Impulse an den Steuerungskasten weitergegeben werden. Darüber wiederum werden die Glocken angesteuert. Bis zu zehn Musikstücke und die entsprechende Spielzeit lassen sich einspeichern. Die Zeitumstellung funktioniert automatisch.

Paulsen sagt: „Früher gab es hier eine Klaviertastatur.“ Darüber ließen sich Lieder einspielen, die auf eine Lochkarte übertragen wurden. „Über ein Abspielband haben die Lochkarten die Glocken angesteuert“, meint Paulsen. Seit dem Umbau für die „Erlebniswelt Renaissance“ vom Jahr 2004 an gibt es diese Tastatur nicht mehr. Faszinierend ist die Technik hinter dem Glockenspiel für Paulsen noch immer.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kommentare

Kontakt

Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt