weather-image
Premiere mit Hamelner Pianist Horst Rosenberg

Sinti-Jazz-Festival in der Sumpfe

HAMELN. Nachdem das Kussi Weiss Quartett der Sumpfblume im November letzten Jahres ein volles Haus beschert hat, will das Kulturzentrum jetzt nachlegen. Bildete das Sinti-Jazz-Konzert vor einem Jahr den inoffiziellen Abschluss der Dewezet-Serie „Familie Weiß – Sinti in Hameln“, lädt die Sumpfblume nun am Samstag, 1. Dezember, zu einem Sinti-Jazz-Festival ein.

veröffentlicht am 08.11.2018 um 12:41 Uhr
aktualisiert am 09.11.2018 um 10:16 Uhr

Das David & Danino Weiss Quartett. Foto: D. & D. Weiss Quartett/pr
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite

Erweitert wird das musikalische Programm des Hildesheimer Sinti-Jazz-Musikers Kussi Weiss, der mit seinem Quartett ebenfalls an dem kleinen Festivalabend teilnimmt, um den Hamelner Sinti-Musiker Horst Rosenberg und das David & Danino Weiss Quartett aus Bayern.

Horst Rosenberg ist ein hervorragender Klavierspieler, der es nie darauf angelegt hat, berühmt zu werden. Gleichwohl gilt er unter Sinti längst als einer der großen Sinti-Musiker unserer Zeit. Zwar hat Rosenberg gemeinsam mit dem Gitarristen Ottchen Segar aus Rinteln auch schon den großen Django Reinhardt, den Vater des Gipsy-Swing, interpretiert. Aber der Fokus des 58-jährigen Musikers liegt weniger auf Sinti-Jazz als auf alten Volksweisen, ungarischer Folklore (Csárdás), aber auch auf Operetten und Interpretationen des Komponisten Franz Lehár. Sein Auftritt in der Sumpfblume ist noch dazu eine Premiere. Denn: Noch nie zuvor ist der Hamelner in seiner Heimatstadt öffentlich aufgetreten.

Horst Rosenberg war es auch, der für das Sinti-Jazz-Festival in der Sumpfblume das David & Danino Weiss Quartett aus Bayern geholt hat. Mit viel Fantasie und Spielfreude ausgestattet, haben sich David Weiss (Akkordeon) und Danino Weiss (Piano) zunächst einen festen Platz in der Gipsy- und Jazz-Manouche-Szene erarbeitet. Irgendwann packte die beiden Cousins jedoch die Lust auf eine Band, die mehr zu bieten haben sollte als die bekannten Klischees und sich nicht im üblichen Fahrwasser des Gipsy-Swing bewegt.

Horst Rosenberg Foto; pk/Archiv
  • Horst Rosenberg Foto; pk/Archiv
Kussi Weiss. Foto: K. Weiss/pr
  • Kussi Weiss. Foto: K. Weiss/pr

Mit dem Schlagzeuger Bernd Reiter und dem Bassisten Alex Haas haben sie schließlich zwei gleichermaßen erfahrene wie versierte Jazzmusiker für ihre Bandbesetzung gefunden, die es ihnen ermöglichen, die Grenzen der Tradition auszuloten und einfach alles zu spielen, was ihnen gefällt. Folglich reicht das Repertoire des David & Danino Weiss Quartetts von Jazz bis Soul …

Mit Kussi Weiss steht an diesem Abend sodann ein alter Bekannter und vom Hamelner Publikum stets gern gesehener Gast auf der Bühne. Zusammen mit Hugo Richter (Akkordion/Piano), Tschabo Franzen (Gitarre) und Dietmar Osterburg (Bass) wird er an diesem Abend für den klassischen Sinti-Jazz sorgen.

Einlass ist ab 19 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 23 Euro und sind online auf www.sumpfblume.de sowie im Sumpfblume-Café und allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Abendkasse: 25 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt