weather-image
23°

Das FiZ im Eugen-Reintjes-Haus ist für die ganze Familie da / Samstags Kinderbetreuung / Viele Projekte in Planung

Service für Jung und Alt – alles unter einem Dach

Hameln (kar). Alles unter einem Dach – für die Familie. Denn die steht, wie das Kürzel „FiZ“ suggeriert, im Zentrum des ehrgeizigen Projektes , für das das Eugen-Reintjes-Haus in der Osterstraße seit Anfang Mai zur zentralen Anlaufstelle wurde. Hier laufen die Fäden für Kooperationen mit vielen sozialen Partnern zusammen, werden Dienstleistungen in kompakter Form gebündelt und Synergien geschaffen. Hier gibt es Angebote für alle Lebensphasen, werden Fragen beantwortet und Kontakte hergestellt. „Jeder, der mit einer Frage zu uns kommt, bekommt auch eine verbindliche Antwort oder er wird an die entsprechende Stelle weitervermittelt“, sagt FiZ-Projektleiter Bernd Himler. Aber hat sich das in Hameln auch schon herumgesprochen? Nutzen die Bürger diese von der niedersächsischen Sozialministerin Aygül Özkan als „Meilenstein auf dem Weg zu mehr Familienfreundlichkeit“ gelobte Einrichtung?

veröffentlicht am 19.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 04:41 Uhr

Gestern wurde mit einem Straßenfest das Seniorenservice-Büro im FiZ eröffnet. Damit schließt sich der Kreis an Angeboten und Die
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ja“, sagt Stadträtin Gaby Willamowius: „Knapp vier Monate nach der Eröffnung kristallisieren sich drei Bereiche heraus, die wir als gut erleben, die sich steigern.“ Das sei zum einen die Inanspruchnahme des Gebäudes selbst: „Es ist durch soziale Partner nahezu komplett belegt“, so Willamowius. Zum anderen sei auch die Raumnutzung durch Externe hervorragend: „Es finden immer mehr Seminare, Tagungen und Sitzungen statt.“ Und jeder Teilnehmer sei ein Multiplikator für Bekanntheitsgrad und Akzeptanz dieser aus Geldern der Eugen-Reintjes-Stiftung finanzierten Servicestelle. Einzige Bedingung für das Buchen der Räumlichkeiten: Es muss im weitesten Sinne um das Thema Familie gehen. Auch der dritte Bereich, die Laufkundschaft, sei seit Mai stetig gewachsen, sagt die Stadträtin. Projektleiter Himler spricht von „50 bis 60 Kontakten pro Tag“, bei denen telefonisch oder direkt vor Ort Anfragen beantwortet werden oder Beratungen stattfinden. Stark nachgefragt sind die Beratungsangebote der Paritäten und der Lebenshilfe. Egal, ob es um Fragen zu Selbsthilfegruppen oder um Behindertenprobleme geht – die Zentralität der Anlaufstelle habe sich bewährt, sagt Gaby Willamowius. Das sei auch bei der Ausgabe der Feriencard, die früher an drei verschiedenen Stellen verkauft worden sei, augenfällig gewesen.

Ob Kinder-Uni oder Kultur in den Höfen – das FiZ ist dabei. „Und im Laufe der Zeit sollen noch viele Angebote dazukommen“, sagt Bernd Himler. Im Herbst sei ein Integrationsprojekt für Behinderte und Nichtbehinderte geplant. Eine Elternbildungsreihe wird demnächst auf die Beine gestellt. Ein Kinderbetreuungsangebot, das in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing entsteht, ist bereits angelaufen. Immer samstags von 10 bis 13 Uhr nehmen dann Tagesmütter maximal 12 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren unter ihre Fittiche, deren Eltern Termine oder Besorgungen zu erledigen haben. „Ein Versuch“, sagt Himler, der bei Bedarf ausgeweitet werden könne. Ohnehin sei Stadtmanager Oliver Bösche der Ansicht, dass eine verlässliche Betreuung im FiZ möglichst täglich von Montag bis Freitag angeboten werden sollte – als „softer Standortvorteil“ für die Innenstadt. Bis Ende Oktober wird noch der Samstag getestet: „Viele scheinen das noch gar nicht zu wissen“, glaubt Himler: „Dieser Service muss sich wohl erst noch herumsprechen.“

Längst herumgesprochen hat sich dagegen die Betreuung des ein- bis dreijährigen Nachwuchses berufstätiger Eltern in der Kinderkrippe: Zwei Tagesmütter kümmern sich derzeit um zwölf Kleine. Je nach Alter werden im FiZ bis zu 15 Plätze angeboten.

Ob es um die Suche nach dem richtigen Kindergartenplatz geht, um das Engagement in einem Ehrenamt oder um Hilfe im Alter – es gebe keine Anfrage, die nicht gestellt werden dürfe, sagt Himler: „Dafür sind wir da.“ „Wir“ – das sind die pädagogisch ausgebildeten FiZ-Mitarbeiter, die montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr mit Rat und Tat den Bürgern zur Seite stehen, sowie die hier vernetzten sozialen Partner, die ihre Dienste im FiZ nach Stundenplan anbieten. „Das alles hat es in Hameln in dieser Form noch nie gegeben. Es ist völliges Neuland und auf Jahre angelegt“, erklärt Himler. Mit der bisherigen Entwicklung seit Mai aber sei man schon sehr zufrieden.

Wie die Servicestelle für Familien im Herzen Hamelns zu bewerten ist, soll eine „Evaluation“ ergeben: „Diese Bewertung unter wissenschaftlicher Begleitung ist gerade erst angelaufen und sehr wichtig für uns“, stellt Stadträtin Gaby Willamowius fest.

Das FiZ ist unter Telefon 05151-202 3456 erreichbar. E-Mail: familie@hameln.de

Video-Umfrage im Internet unter dewezet

Die Kinderkrippe im FiZ ist fast ausgebucht: Hier werden Kleine im Alter von ein bis drei Jahren von Tagesmüttern wie Nadine Gümpel den ganzen Tag betreut. Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?