weather-image
27°
Christdemokraten übernehmen Patenschaft im Bürgergarten

Senioren setzen auf Grün

Hameln (CK). Bei den letzten Beratungen zur Konsolidierung des städtischen Haushalts hatte die CDU sich nicht gesperrt – vielmehr war sie dem Verwaltungsvorschlag gefolgt, wonach die saisonale Bepflanzung des Bürgergartens (und der Verkehrsinseln und Beete in der Stadt) einer kostengünstigen Dauerbepflanzung weichen soll. Doch der Seniorenunion der CDU reicht das nicht: Sie setzt quasi auf Grün, will eine Patenschaft für ein 50-Quadratmeter-Beet im Bürgergarten übernehmen und für Bepflanzung und Pflege sorgen.

veröffentlicht am 01.09.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 01:21 Uhr

Diese Beete bei der Musikmuschel wollen die CDU-Senioren selbst
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vorsitzender Gerhard Paschwitz, sein Stellvertreter Werner Kirsch, Ute Peschke und Walter Klemme haben sich bereit erklärt, für zunächst drei Jahre die Fläche gegenüber der Musikmuschel zu betreuen. Start soll schon in diesem Herbst sein, wenn die regen Senioren der CDU 100 Tulpen setzen, die im kommenden Frühjahr blühen sollen – alles natürlich in Absprache mit der Stadt Hameln und in Abstimmung mit dem städtischen Pflanzplan.

„Wir wollen uns schließlich nicht blamieren, außerdem wäre ein Alleingang töricht“, sagt Paschwitz, der sich gemeinsam mit einem Vertreter der Verwaltung und mit seinen Mitstreitern am kommenden Dienstag im Bürgergarten ein Bild des Ist-Zustandes machen möchte.

Zur Motivation sagt der Vorsitzende der Seniorenunion: „Man sollte nicht nur meckern, sondern auch Flagge zeigen. Dies ist eine gute Gelegenheit, Bürgersinn zu zeigen.“ Paschwitz hofft, mit dieser Aktion auch eine Vorbildfunktion auszuüben, die andere Vereine und Verbände zum Mitmachen im Bürgergarten motivieren könnte.

Obwohl alle vier nach Aussagen des Vorsitzenden über „Erfahrung in Sachen Garten“ verfügen, wollen sie sich von der Verwaltung und/oder von heimischen Gärtnern beraten lassen bei der Auswahl standortgerechter Pflanzen, die später auch ins Gesamtbild passen müssen. Erste Zusagen von Betrieben, die das Ganze positiv begleiten, liegen Paschwitz nach eigenen Aussagen bereits vor.

Neben besagten Tulpen will sich die Seniorenunion im kommenden Jahr auch bei der Sommerbepflanzung engagieren, will die Pflanzen nicht nur kaufen, sondern auch sauber halten und pflegen. Und hofft darauf, dass viele mitmachen. So könne zum einen Geld im städtischen Haushalt gespart werden, der durch den enormen Pflegeaufwand der einzelnen Grünflächen stark belastet wird. Und andererseits, so hoffen jedenfalls die Initiatoren, werde dann vielleicht auch sorgsamer mit den Rabatten umgegangen, die besonders nach Großveranstaltungen, aber auch privaten „Partys“ an Wochenenden manchmal stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind. In der Seniorenunion hofft man jedenfalls auf möglichst viele weitere Paten. Und eine Urkunde, verspricht Paschwitz, gibt’s auch.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare