weather-image
21°

Viele Kunden sind mit Programmierung überfordert / Zahlreiche Anfragen bei Hotlines und Fachhändlern

Sender-Umstellung hält die Techniker auf Trab

Hameln (jd). Am Montag blieb in und um Hameln das Bild von vielen Fernsehern einfach schwarz. Der Grund: eine Senderumstellung von Kabel Deutschland. Rund 40 000 Kunden aus Hameln, aber auch aus Aerzen, Bad Münder, Bad Pyrmont, Lüdge und Springe waren davon betroffen.

veröffentlicht am 26.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 12:21 Uhr

270_008_5851379_hm222_2609.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die lokalen Fachgeschäfte spüren die Senderumstellung deutlich: „Bis zum 8. Oktober haben wir keine Termine mehr frei“, sagt Cornelia Reimus, eine Mitarbeiterin von Radio Schulz. Bei dem Hamelner Elektronikfachmarkt steht das Telefon seit Montagmorgen nicht mehr still. Viele Kunden suchen Hilfe bei Fachleuten, weil sie mit der neuen Einrichtung ihres Fernsehers überfordert sind. Eine telefonische Beratung gestalte sich dabei häufig sehr schwierig, weil die Geräte unterschiedlich sind, erklärt Andreas Müller von Radio Schulz. Die neuen Einstellungen seien gerade älteren Kunden nicht leicht zu erklären. In den meisten Fällen müssten dann eben doch Techniker ausrücken.

Auch bei Kabel Deutschland melden sich in den Tagen seit der Umstellung vermehrt Kunden mit technischen Problemen. „Auf eine erhöhte Anruferzahl hat sich Kabel Deutschland jedoch vorbereitet“, berichtet die Pressereferentin Andrea Deutschmann. Zudem habe man im Vorfeld versucht, durch Anschreiben und im Internet die Kunden ausreichend zu informieren.

Der Grund für die neue Senderbelegung liegt an der wachsenden Zahl von Programmen, die sowohl in analoger, digitaler als auch in HD-Qualität ausgestrahlt werden. Betroffen sind jedoch nur Nutzer vom digitalen Fernsehkabelnetz. In den kommenden Monaten und Jahren, so kündigt Kabel Deutschland an, solle es durch die Verbesserung der digitalen Senderbelegung neue Programme und Dienste, insbesondere neue HDTV-Sender, geben.

Wie bringt man den eigenen Fernseher jetzt aber wieder dazu, mehr als ein schwarzes Bild zu zeigen? Um weiterhin alle Programme zu empfangen, empfiehlt Kabel Deutschland, das Empfangsgeräten (Receiver) zunächst in den Werkzustand zurückzustellen. Danach soll ein automatischer Sendersuchlauf gestartet werden, einige Geräte führen diesen auch selbstständig durch. Selbst erstellte Favoritenlisten müssen dann aber wieder an die neue Senderbelegung angepasst werden.

Nach Angaben von Radio Schulz gibt es jedoch keine Universallösung, damit der Fernseher wieder funktioniert. Bei einigen Geräten sei eine neue Erstinstallation nötig, für viele andere sei ein einfacher Sendersuchlauf völlig ausreichend.

Weitere Informationen unter der kostenlosen Nummer von Kabel Deutschland 0800/6648388.

Insbesondere für ältere Kunden erweist sich die neue Programmierung ihres Fernsehers als sehr schwierig.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?