weather-image
22°
Neubau am Reimerdeskamp – Handelslehranstalt könnte nachfolgen

Selbert-Schule geht in die Nordstadt

Hameln. Die Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) soll in die Nordstadt ziehen. Die Berufsschule, die bislang Standorte am Münsterkirchhof, an der Thibautstraße sowie am Langen Wall unterhält, wird auf dem ehemaligen Briten-Gelände am Reimerdeskamp zentralisiert. Eine Standortanalyse des Gundolph-Parks kam zu dem Ergebnis, dass eine Zusammenlegung der ESS auf dem Areal möglich ist und dass ein Neubau ungefähr im Kostenrahmen von 36,7 Millionen Euro bleiben würde, den der Landkreis für das Projekt eingeplant hat. Auch eine mögliche spätere Verlagerung der Handelslehranstalt (HLA) von der Mühlenstraße auf das Gelände des Gundolph-Parks bezogen die Experten des Planungsbüros Sikma in ihrer Analyse ein.

veröffentlicht am 26.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 18:21 Uhr

270_008_7839450_hm1_Elisabeth_selbert_schule_2602.jpg

Autor:

Andreas Timphaus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Diplom-Ingenieur Alexander Müller stellte den Mitgliedern des Schul- sowie des Bauausschusses des Kreises am Donnerstag in einer gemeinsamen Sitzung vier unterschiedliche Konzepte vor, die sich vor allem in der Aufteilung auf dem Gelände unterschieden. Zudem prüfte das Büro die Umsetzbarkeit von möglichst dezentralen Parkplätzen, einer Bushaltestelle auf dem Grundstück sowie der Einbindung eines Grünstreifens. Es wurde klar, dass der Neubau der ESS und eine optionale Erweiterung um die HLA allein auf dem Areal des Gundolph-Parks, das inklusive eines eingeplanten Grünstreifens 48 000 Quadratmeter umfasst, nicht realisierbar wäre. Umso weniger, wenn auch eine schulpädagogisch und städtebaulich sinnvolle Drei- bis Viergeschossigkeit berücksichtigt werden soll. Das Areal bietet aber sowohl im Norden als auch im Osten noch Potenzial zur Vergrößerung. Bei einer östlichen Erweiterung schränkte Müller jedoch ein, dass aufgrund eines dort befindlichen alten Tanklagers mit unterirdischen Öltanks hohe finanzielle Aufwendungen erforderlich seien. „Davon raten wir ab, das wäre nicht vernünftig umsetzbar“, sagte der Planer.

Müller schlug einen Zukauf von mindestens 5000 Quadratmetern Fläche im nördlichen Erweiterungsbereich vor. Am Ende der Präsentation standen zwei mögliche Konzepte, wie die ESS samt einer Sporthalle, einer Aula bzw. Mensa mit Bibliothek sowie einer optionalen Erweiterung um die HLA realisiert werden könnte. Bei der Kostenschätzung verglich das Planungsbüro seine Konzepte mit jenen Planungen, die zunächst für eine Zentralisierung der Berufsschule auf dem Gelände der ehemaligen Linsingen-Kaserne vorgesehen waren. Das Ergebnis: Laut Prognose liegt ein Neubau am Reimerdeskamp auf einem vergleichbaren Kostenniveau.

Die beiden Ausschüsse fassten deshalb den Grundsatzbeschluss, eine bis zu 61 000 Quadratmeter große Fläche auf dem Areal am Reimerdeskamp zu erwerben – mit der Einschränkung, dass die Kaserne in den kommenden drei Monaten nicht doch frei wird. Ein Antrag der FDP-Kreistagsfraktion, an den ursprünglichen Plänen festzuhalten, wurde nahezu einstimmig abgelehnt.

Die Elisabeth-Selbert-Schule unterhält momentan drei Standorte und ist sanierungsbedürftig. Deshalb soll die Berufsschule nun am Reimerdeskamp in der Nordstadt zentralisiert werden.

Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt