weather-image
22°
Spielplatz wegen Reparaturarbeiten geschlossen – aber die finden nicht statt

Schwund am Schwindweg?

HAMELN. Auf den ersten Blick sieht eigentlich alles in Ordnung aus – auf dem Spielplatz am Schwindweg. Nur etwas verwaist. „Wegen Reparaturarb. geschlossen“, ist auf einem Schild zu lesen. Von Reparaturarbeiten ist allerdings weit und breit nichts zu sehen.

veröffentlicht am 12.06.2018 um 12:30 Uhr

Ödnis auf dem Spielplatz am Schwindweg – wieso, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Foto: pk
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auf den ersten Blick sieht eigentlich alles in Ordnung aus. Allenfalls etwas verwaist mutet der Spielplatz im an sich eher lebhaften Englischen Viertel an. Männer werkeln an diesem Tag in Einfahrten und Vorgärten herum, Kinder drehen Runden mit dem Fahrrad. Ödnis herrscht nur auf dem Spielplatz. Kletterturm, Rutsche, Karussell, Schaukel und Wippe – alles steht still.

Das kleine Tor, das zu dem Spielplatz führt, ist verschlossen. An dem niedrigen Zaun daneben wurde ein kleines Schild angebracht, auf dem zu lesen ist: „Wegen Reparaturarb. geschlossen.“ Von Reparaturarbeiten ist allerdings nichts zu sehen. Keine Arbeiter, Arbeitsgeräte oder Baustelle weit und breit. Und wann die Reparaturarbeiten beginnen – und ob überhaupt – ist äußerst fraglich, wie im Zuge einer Anfrage bei der Stadt Hameln deutlich wird. „Eine Kletterkombi mit Rutsche und Doppelschaukel, weist so starke Schäden auf, dass eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich erscheint“, teilt Stadtsprecher Thomas Wahmes mit. „Aus Sicherheitsgründen mussten wir den Spielplatz daher vor einigen Wochen sperren.“

Allerdings gehöre der Spielplatz nicht der Stadt, sondern der Bima (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben). Die Stadt habe aber seit zwei Jahren eine Nutzungsberechtigung. Allerdings kämen die Spielgeräte, wie sich besonders an der Kletterkombi zeige, „mittlerweile in die Jahre“. Da die Stadt das Spielgerät aber nicht besitze, müsse die Verwaltung den weiteren Umgang nun mit der Bima klären. „Sobald dies geschehen und der Spielplatz sicherheitsmäßig okay ist, soll er wieder freigegeben werden“, so Wahmes. Dies, sagt der Stadtsprecher, könne leider noch einige Zeit dauern.

Bis dahin bleibt den Kindern wohl nichts anderes übrig, als auf die unweit des Schwindwegs gelegenen Spielplätze am Hühnerborn, Schlüterskamp oder Hohen Feld ausweichen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt