weather-image
Ministerpräsident Weil stellt sich Bürgerfragen

Schweißtreibender Dialog

Nein, gestochen wurde er nicht. „Ich habe den Einsatz unverletzt überstanden“, berichtet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil von seinem Besuch beim Imker Oliver Vogt in Hachmühlen. Aber: Es sei ein Einsatz unter anstrengenden Bedingungen gewesen – schweißtreibend, wie auch der Bürgerdialog am Abend in der Hamelner Sumpfblume.

veröffentlicht am 02.08.2018 um 21:39 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil glaubt, dass die E-Mobilität in zehn Jahren einen großen Anteil am Verkehr haben wird. Foto: as
Matthias Aschmann

Autor

Matthias Aschmann Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eineinhalb Stunden steht der Regierungschef am Donnerstag Rede und Antwort, während der frühere NDR-Moderator Ludger Abeln die Fragen der Bürger aufnimmt. Die Themen sind vielfältig: Insektensterben und versiegelte Landschaften, erhöhte Nitratwerte im Wasser, schlechte Luft durch ständig steigende Verkehrsbelastungen, E-Mobilität und bezahlbarer Wohnraum, Windenergie, Fachkräfte- und Lehrermangel, die Personalsituation und die Ausstattung der Polizei bis hin zur Südumgehung – nicht zu jedem Thema weiß der Landesvater auch eine Antwort. „Südumgehung? Da bin ich raus“, sagt Weil und reicht Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese das Mikrofon. Der erinnert daran, dass die Südumgehung im Bundesverkehrswegeplan wenigstens im vordringlichen Bedarf geblieben sei – und erntet von Hameln-Pyrmonts Landrat Tjark Bartels ein zustimmendes Nicken. „Uns fehlen 180 000 Euro, um die Planung fortzusetzen“, so der OB, der nach eigenen Angaben noch auf eine Antwort vom zuständigen Ministerium wartet. Weil verspricht, dort einmal nachzuhaken. Der Sozialdemokrat plädiert für Blühstreifen, erinnert im Zusammenhang mit der Nitratbelastung an die neu geschaffene Gülle-Dokumentationspflicht für Landwirte, sieht die E-Mobilität auf einem guten Weg und erklärt, wie das Land die Strafzahlung von Volkswagen in Höhe von einer Milliarde Euro einsetzt (für Digitalisierung, Krankenhaussanierungen und Breitbandausbau). 100 Millionen Euro sollen für kommunale Konzepte zur Verbesserung der Luft in den Städten zur Verfügung stehen. Mit Beifall wird der MP verabschiedet, der am liebsten allen 80 Teilnehmern die Tapferkeitsmedaille verleihen würde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt