weather-image
Nicht an Vereinbarung gehalten?

Schulreinigung: Firma springt ab – Vorwürfe gegen Stadt

HAMELN. Liegt das Fehlverhalten bei der von mehreren Schulleitern als unzureichend beklagten Schulreinigung doch bei der Stadt? Jedenfalls sieht ein von der Verwaltung mit der Reinigung von Hamelner Schulen beauftragtes Unternehmen, die Kiefer GmbH, die Verantwortung für die mangelhafte Sauberkeit bei der Kommune.

veröffentlicht am 08.01.2019 um 15:48 Uhr
aktualisiert am 09.01.2019 um 11:27 Uhr

hm209 fn Reinigung 0901
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Dewezet hatte mit der in Nürnberg ansässigen Kiefer GmbH ursprünglich Kontakt aufgenommen, um in Erfahrung zu bringen, wie viel Zeit ihren Reinigungskräften für die Reinigung von Hamelner Schulen zur Verfügung steht. Der Anlass: Eine ehemalige Reinigungskraft hatte der Dewezet gegenüber beklagt, dass anderthalb Stunden, die zwei Mitarbeiter jeweils zur Verfügung hätten, nicht ausreichen würden, um die Sauberkeit einer Grundschule von über 1000 Quadratmetern zu gewährleisten (wir berichteten). In der Korrespondenz mit der Kiefer GmbH trat nun zutage, dass das Unternehmen seine Verträge mit der Stadt gekündigt hat – und zwar bereits mit Wirkung zum 31. Dezember 2017, wie Kiefer-Geschäftsführer Jochen Weiss der Dewezet gegenüber sagt.

Das Kontrollpersonal der Stadt verweigerte die Bezahlung von Rechnungen für angeordnete Regiearbeiten mit der Begründung, dass diese Arbeiten ja wohl die Putzfrauen nebenbei hätten erledigen können.

Jochen Weiss, Geschäftsführer Kiefer GmbH


Der Grund für die Kündigung: Hausmeister der Stadt hätten von der Kiefer GmbH „in immer größeren Umfang Zusatzarbeiten“, die vertraglich nicht vereinbart gewesen seien, „unentgeltlich einfordern“ wollen. Dies habe das Unternehmen jedoch nicht auf sich sitzen gelassen und die zusätzlich geleistete Arbeit der Stadt in Rechnung gestellt – welche die Kommune aber dann nicht habe bezahlen wollen. „Das aus unserer Sicht unqualifizierte Kontrollpersonal der Stadt verweigerte zeitweise die Bezahlung von Rechnungen für angeordnete Regiearbeiten mit der Begründung, dass diese Arbeiten ja wohl die Putzfrauen nebenbei hätten erledigen können“, schildert Jochen Weiss gegenüber der Dewezet. „Ein solches Verhalten führt dazu, dass einerseits die Sauberkeit an Schulen zu dem Ihnen bekannten Ergebnis führt, oder die Problematik auf dem Rücken derer ausgetragen wird, die sich nicht wehren können.“

In der Zwischenzeit hat die Stadt offenbar für Ersatz gesorgt. Wie von verschiedenen Schulleitungen zu erfahren war, sorgen seit dem Jahreswechsel Reinigungskräfte eines anderen Unternehmens für die Sauberkeit an den jeweiligen Schulen. Sie hoffen nun, dass die Reinigung der Räumlichkeiten nun zufriedenstellender ausfallen wird, als es im vergangenen Jahr etwa der Fall war.

Zu den von der Kiefer GmbH erhobenen Vorwürfe will die Stadt gegenüber der Dewezet keine Stellung nehmen. Nur so viel: „Wir können bestätigen, dass das Vertragsverhältnis mit der Kiefer GmbH auf Wunsch der Firma in 2018 beendet wurde“, teilt Stadtsprecher Thomas Wahmes mit. „Nähere Details können wir aufgrund der Schweigepflicht zwischen den Vertragsparteien nicht nennen.“



Die Reinigung an Hamelner Schulen ist jetzt seit genau einem halben Jahr Thema in der Lokalpolitik und inzwischen um Politikum geworden. Erstmals berichtete die Dewezet Anfang Juni 2018 über Unzufriedenheit mit der Reinigungsleistung an Hamelner Schulen. Damals hatte sich die Leitung der Klütschule an die Ratsgruppe SPD-Linke-Grüne (die Grünen haben die Gruppe inzwischen verlassen) gewendet, weil sie unzufrieden mit der Gebäudereinigung war. Infolgedessen reichte die Gruppe einen Antrag bei der Stadtverwaltung ein, prüfen zu lassen, was es kosten würde, wenn die Stadt die Reinigung der Schulen wieder selbst vornehmen würde.

Ende November wurde der Antrag im Finanzausschuss dahingehend erweitert, außerdem prüfen zu lassen, welche Kosten auf die Stadt zukämen, wenn sie eine eine Putz GmbH gründen würde, die dann die Schulen zu reinigen hätte (wir berichteten).

Die Frage nach der Zeit, welche die Reinigungskräfte der Kiefer GmbH für die Reinigung an Hamelner Schulen zur Verfügung haben, ließ das Unternehmen im Übrigen unbeantwortet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt