weather-image
10°

Von Hameln aus werden drei Missionen gleichzeitig gesteuert / Psychosoziale Hilfe für Verzweifelte unterwegs

Schon über 1000 Taifun-Opfer behandelt

Hameln/Tacloban. „Die Situation hier vor Ort ist noch viel schlimmer, als es die Bilder aus dem Fernsehen vermuten lassen“, sagt Interhelp-Arzt Dr. Jörg Meckelburg. Über ein Satelliten-Telefon hat der Unfallchirurg Kontakt mit dem Informations- und Lagezentrum der Deutschen Gesellschaft für internationale Hilfe (Interhelp) in Hameln aufgenommen. Die Verbindung ist trotz Hightech schlecht. Es rauscht und hallt. In der vom Taifun „Haiyan“ völlig zerstörten Stadt Sulangan bei Guinan auf der Insel Leyte gibt es auch fast zwei Wochen, nachdem die Katastrophe über die Philippinen hereinbrach, weder Trinkwasser noch Strom. Auch das Handy-Netz arbeitet nicht. Rettungsassistent Alexander Schmitz steht neben dem Notarzt und schaut auf das, was der Todes-Sturm von dem Ort, an dem das fünfköpfige Interhelp-Rettungsteam seit Montag verletzten Menschen hilft, übrig gelassen hat. Es ist eine Trümmerwüste. Alles sieht aus, wie zerhackt.

veröffentlicht am 22.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 15:41 Uhr

270_008_6749687_hm300_2211.jpg

Autor:

Caroline Santowski
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In einer zerstörten Schule hat der Leiter der Interhelp-Task-Force, Reinhold Klostermann, einen Behandlungsplatz eingerichtet. Bis gestern Abend wurden mehr als 1000 Einwohner, darunter sehr viele Kinder, untersucht. Hunderte sind schwer verletzt, haben zum ersten Mal medizinische Hilfe bekommen. „Was wir hier sehen, ist schon heftig. Aber ich komme emotional damit klar“, meint Schmitz. Interhelp sei das erste ausländische Rettungsteam, das in der entlegenen Region Verwundeten helfe, sagt Interhelp-Vorsitzender Ulrich Behmann. Tausende starben, als der Taifun mit voller Wucht über die Inseln hinwegfegte, Millionen sind immer noch auf Hilfe angewiesen. Viele wohl noch lange Zeit. „Der Tropensturm hat die Lebensgrundlage der Menschen, die von dem leben, was die Kokosnuss-Palmen einbringen, vernichtet. Palmen gibt es hier so gut wie keine mehr“, sagt Dr. Meckelburg, der in Hameln als Ärztlicher Leiter „Rettungsdienst“ der Stadt tätig ist. Zehn, vielleicht 15 Jahre werde es dauern, bis die Bauern wieder ernten könnten.

Gleich am ersten Tag hat das Team dafür gesorgt, dass ein Mann mit Lähmungserscheinungen ausgeflogen wird. „Er wollte sein vom Sturm beschädigtes Dach reparieren und ist in die Tiefe gestürzt“, berichtet Meckelburg. Um eine drohende Querschnittlähmung zu verhindern, müsse er in einem Krankenhaus in Manila behandelt werden. US-Marines flogen den zuvor vom Interhelp-Notarzt-Team versorgten Patienten mit einem Seahawk-Rettungshubschrauber zum Flughafen Tacloban, von wo aus er mit einem Flugzeug in die Hauptstadt gebracht wurde. „Weil wir Kurzzeit-Narkosen machen können, haben wir bereits erste Operationen durchgeführt“, berichtet der Chirurg, der extra seine Praxis in Bad Pyrmont geschlossen hat, um auf den Philippinen helfen zu können. Gestern behandelten die Helfer ein etwa zehn Monate altes Kind. Es hatte schwere Verbrennungen am Bauch, benötigte dringend Hilfe. Alexander Schmitz ist beeindruckt von der Freundlichkeit der Menschen, die auch in der Katastrophen-Situation ihre Würde und ihren Überlebenswillen nicht verloren haben. „Alle haben ein Lächeln im Gesicht, alle packen mit an“, sagt der 26-Jährige.

Das Interhelp-Team könne effektiv helfen, berichtet Team-Leiter Klostermann. „Wir geben alles, sind erschöpft, aber glücklich über das, was wir für die Notleidenden tun können. Die Menschen sind froh, dass wir hier sind. Bürgermeisterin Babe Gajtos hat sofort Wasser zu uns bringen lassen.“ Untergebracht sind Dr. Jörg Meckelburg, Dr. Siegfried John, Alexander Schmitz, Jutta Heutger und Reinhold Klostermann in einem beschädigten Haus, das auch von der philippinischen Partnerorganisation genutzt wird. „Wir haben weder Wasser noch Strom, schlafen auf dem Fußboden“, sagt Klostermann. Nachts falle man ohnehin todmüde ins Bett.

2 Bilder
Das Interhelp-Team Dr. Siegfried John, Jutta Heutger und Reinhold Klostermann behandelt einen 72 Jahre alten Mann in einem Zelt.

„Die Kollegen haben

erst einmal die Straßen freigeräumt“

Die philippinische Organisation „Stout“, mit der Interhelp im Katastrophengebiet eng zusammenarbeitet, leiste sehr professionelle Arbeit, lobt Meckelburg. „Die Kollegen haben erst einmal die Straßen freigeräumt, damit Hilfe diesen entlegenen Ort überhaupt erreichen kann.“ Das philippinisch-deutsche Helfer-Team habe noch jede Menge zu tun. Verletzte und Kranke stünden vor der Schule Schlange. 380 Familien, jede hat drei bis vier Kinder, wurde bislang geholfen. Wer nicht zum Behandlungsplatz kommen kann, wird in seinem Dorf behandelt.

Die Regierung der Philippinen hat Interhelp gestern gebeten, auf einer nördlich gelegenen Inselgruppe zu helfen. „Wir sollen dort Patienten, die schwere Verletzungen erlitten haben, behandeln“, erklärt Klostermann.

Interhelp steuere von Hameln aus drei Hilfsoperationen auf mehreren Inseln gleichzeitig, berichtet Vorsitzender Behmann. Gemeinsam mit der Ateneo de Davao Universität und dem Mindanao Tourism Council starte Interhelp eine Mission zur Behandlung von Menschen, die psychologische Hilfe benötigen. Sie stehen unter Schock, haben alles verloren und sehen keine Perspektive mehr. Neun Psychologen werden versuchen, ihnen wieder Hoffnung zu geben. Das psychosoziale deutsch-philippinische Projekt trägt den Namen „We love you“. Es startet heute.

Der Hamelner Interhelper Andreas Engelhardt hat sich mit einem Pick-up und kleinen Booten auf eigene Kosten nach Iloilo durchgeschlagen und bis gestern mehr als vier Tonnen Lebensmittel an Hungernde und Durstende verteilt. „Wir hatten stürmische See, saßen in einer Nussschale. Das war ein Horrortrip“, sagt der 54-Jährige. Aber die Strapazen hätten sich gelohnt. „Ohne uns wären die Menschen immer noch ohne Hilfe.“ Engelhardt wurde von einem medizinischen Team aus Singapur begleitet.

Interhelp ist auf Spenden angewiesen, um weiter hungernde Taifun-Opfer mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen zu können. Spendenkonten: Nr. 33233 – Stadtsparkasse Hameln (BLZ 254 500 01), Nr. 700 700 000 – Volksbank Hameln-Stadthagen (BLZ 254 621 60), Nr. 20313 – Sparkasse Weserbergland (BLZ 254 501 10) Internet: www.interhelp.info

Ankunft in Tacloban: Auch der Flughafen ist zerstört. Reinhold Klostermann, Jutta Heutger und Alexander Schmitz bringen die medizinischen Hilfsgüter aus Hameln zum Behandlungsplatz.

Interhelp



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt