weather-image
Neue Serie: Verstecken – Suchen – Finden

Schnitzeljagd mit GPS in Hameln

HAMELN. Reizvoll, geheimnisvoll, Kribbeln, manchmal Unbehagen: Suchen und (Nicht)-Finden haben nicht nur an Ostern ihren Reiz. Verstecken, suchen oder finden lässt sich vieles, an allen Tagen im Jahr. Tattoos, Geheimnisse, schöne Plätze, Naturschauspiele zum Beispiel – wir haben uns auf die Suche gemacht und stellen in loser Folge vor, was wir dabei an Skurrilem, Spannendem, Unterhaltsamem in und um Hameln entdeckt haben. Heute: Geo-Caches.

veröffentlicht am 13.04.2017 um 15:41 Uhr

So kann ein Cache aussehen. Jedem Cache liegt ein Log-Buch bei, in dem der Finder Datum und Uhrzeit einträgt. Manche hängen hoch oben im Baum, andere warten nahe dem Boden darauf, entdeckt zu werden. Foto: pr
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bezogen auf ihr Hobby sind sie zwei alte Hasen, die ihre Namen nicht in der Zeitung sehen möchten. „Geheimniskrämerei“, sagen die Männer um die 40, gehört zum Geo-Caching dazu wie Hasen zu Ostern. Die moderne Form der Schnitzeljagd bietet alles, was die Kombi Verstecken–Suchen–Finden ausmacht: Spannung, Überraschung, Spaß. Noch dazu die Möglichkeit, in eine ganz eigene Gemeinde abzutauchen.

Szene-Begriffe machen die Geschichten der beiden Geo-Cacher für Außenstehende – Entschuldigung, für Muggel! – äußerst unterhaltsam. Muggel (aus Harry Potter entlehnt) sind die, die mit dem Hobby der weltweit über sechs Millionen Such-Fanatiker nichts am Hut haben. Noch nichts, denn: Nachvollziehbar ist der Reiz ohne Frage, zumindest für jemanden, der Frischluft und Bewegung schätzt, gerne in der Natur ist oder auch hoch komplizierte Rätsel liebt, die manchmal nur von Mathematikern geknackt werden können.

„Hameln haben wir durch“, erzählen die zwei Geo-Cacher, nennen wir sie Peter und Stefan. Man könnte sie auch Fuchs und Lachs nennen – schließlich verfügen diese Tiere über eine hervorragende Orientierung, wenngleich für sie das Erdmagnetfeld ausschlaggebend ist. Für die Zweibeiner dagegen gehört zur CGA, zur Cacher-Grundausstattung, in erster Linie ein GPS-Gerät zum Finden eines „Caches“, der an bestimmten Koordinaten liegt. Taschenlampe und Stifte gehören ebenfalls dazu. Ist der Cacher mit einer Leiter und einem Magneten unterwegs, liegt schon die ECGA vor, die erweiterte Grundausstattung.

Auch in Hameln sind etliche Caches versteckt. Quelle: geocaching.com
  • Auch in Hameln sind etliche Caches versteckt. Quelle: geocaching.com

„Hameln haben wir durch“ – das ist eine Menge. Laut der Internetseite geocaching.com gibt es im Radius von zehn Kilometern um Hameln über 800 Geocaches. Ein Smiley verrät, welche Caches Peter bereits „geloggt“, also gefunden und online in eine Liste eingetragen hat. Die Auswertungsfunktionen der Internetseite sind ein Fest für Statistik-Freaks. Wo, wann, welcher der am weitesten entfernte Cache war, welcher der mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad, und, ganz entscheidend: wie viele insgesamt. Peter hat seit seiner ersten Tour als Geo-Cacher am 26. Januar 2011 bereits über 7100 Caches gefunden. Sein Freund Stefan, der im August desselben Jahres startete, hat um die 4000 geloggt. Dafür haben beide schon verrückte Reisen auf sich genommen. Aber auch vor Ort, in Hameln, gibt es tolle Caches, sagen sie.

„Tradis“ sowieso, und „Multis“, aber auch einen Nacht-Cache habe es mal gegeben. Weltweit gibt es außerdem Misterys, Earth-Cashes, Nacht-Caches, Kletter-Cashes, Rätsel-Caches, Enigma-Caches – den Namen inklusive der Herausforderungen sind kaum Grenzen gesetzt. „Am Bürgergarten gibt es einen Multi.“ Ein Multi kommt, entgegen dem Namen, der traditionellen Schnitzeljagd näher als der „Traditionelle“. Bei Letzterem führen die auf der Internetseite genannten Koordinaten exakt diesem einen Cache. Neben der Seite geocaching.com, auf der man sich registrieren lassen muss, gibt es auch noch opencaching.de, auf der allerdings weit weniger Caches, nämlich elf für Hameln, angezeigt werden. Beim Multi wird der Suchende über Hinweise von Station zu Station geführt, bevor die letzte Aufgabe dann zum „final“ führt. Bevor das Ziel das Ziel ist, ist es zunächst der Weg. So auch beim Multicache „Frühlingsgefühle“, der unter N 52° 06.351‘ E 009° 19.445‘ zu finden ist.

Begeistert erzählen Peter und Stefan von einem Cache, zu dem man den Schlüssel an einer Tankstelle bekommt. Von einem anderen Cache, der in einem tollen Wimmelbild endet, von einem „Rattenfänger-Cache“, … Zu viel verraten wird nie.

„Der Klüt ist voll“ von Caches. Am Baum, auf einem Baum, neben einem Baum – was so möglich ist. Manchmal zum Leidwesen von Naturschützern. Doch auch die Altstadt sei ein riesiges Versteck für viele Caches. Viele Sachen hätten sie während ihrer Mittagspausen gefunden, erzählen Peter und Stefan, die beide im Zentrum arbeiten.

Auch touristisch lässt sich das Wandern mit GPS-Gerät hervorragend nutzen. Die Hameln Marketing- und Tourismus GmbH das Geo-Caching hat vor sieben Jahren für sich entdeckt und seither eine sieben Kilometer lange Tour durch den Klütwald im Angebot. Im vergangenen Jahr hätten die Buchungen allerdings spürbar nachgelassen, sagt HMT-Sprecherin Anastasia Patsiarizis, und auch in diesem Jahr sei die Nachfrage eher verhalten. Davor sei die Tour hauptsächlich für Kindergeburtstage und für Betreibsausflüge gebucht worden.

Im Nachbar-Landkreis setzt der Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder in diesem Jahr auch auf Geo-Caching: „Die Luther-Cacheserie 2017 führt zu fünf geschichtsträchtigen Orten im Kirchenkreis. Auf die Schatzsucher warten ganz unterschiedliche Aufgaben und Rätsel zu Themen der Reformation.“ Ein Höhepunkt zur Geocache-Serie soll das Luther-2017-Event auf dem Gelände des Klosters Amelungsborn am Samstag, 19. August 2017 ab 17 Uhr werden.

Vorher steht noch ein anderes Treffen an: Ein CITO. Cito bedeutet Cache in, trash out, also Müll raus aus der Natur, den andere hinterlassen haben und über den Geo-Cacher bei ihrer Suche nach dem nächsten Cache stolpern. In Wehrbergen findet so ein Cito zusammen noch im April statt – zeitgleich mit dem öffentlichen Klarschiffmachen. Muggel sind dann also auch dabei …

Hier ein paar Empfehlungen für Cache-Abenteuer in Hameln:

https://coord.info/gc3k0QD - 70.000 kg (Traditional), Einfacher Cache im Hamelner Stadtgebiet, um mal reinzuschnuppern.

https://coord.info/gc3k0QD - KUNST UNTER UNS (Traditional), einfache Cache-Serie um Hamelner Kunstwerke näherzubringen

https://coord.info/GC2KCPG - Pipeline: Unter Druck (Traditional), der Name sagt schon alles, 80 Favoritenpunkte

https://coord.info/GC2MXPM - Bürgergarten (Multi), Cache mit mehreren Stationen im Bürgergarten, 47 Favoritenpunkte

https://coord.info/GC3508D - The Big Bug Motel (Multi), Überraschungscache mit sagenhaften 411 Favoritenpunkten

https://coord.info/GC3JDC4 - Schlucht der verlorenen Seelen (Multi), etwas für Abenteurer mit etwas Kletterspaß, 87 Favoritenpunkte

https://coord.info/GC4YQE2 - Die Sage von Hameln (Mystery), ein Cache für Rätselfreunde, 22 Favoritenpunkte.

https://coord.info/GC3HKB9 - Weserradweg Fischbeck, etwas für die Fahrradrunde, wirklich toll hergerichtet, 192 Favoritenpunkte

https://coord.info/GC47T3A - Tempus Fugit, eine Echtzeitjagd durch Hameln, atemberaubend und Spitzenreiter mit 412 Favoritenpunkten (allerdings für Fortgeschrittene).

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare