weather-image
27°
Juwelier Horstmannshoff ist das älteste inhabergeführte Fachgeschäft der Stadt

Schmuck und Uhren – ganz bodenständig

Hameln. „Den geehrten Bewohnern der Stadt Hameln und Umgegend erlaube ich mir ergebenst anzuzeigen, dass ich mich hierselbst als Uhrmacher etabliert habe und empfehle ich zu Einkäufen mein Lager von Taschenuhren in Gold und Silber, Regulateure, Pendulen, Schwarzwälder Wanduhren ect. Alle Reparaturen werden prompt und billigst besorgt.“ Mit dieser Anzeige in der Dewezet macht im Jahre 1872 in der für die damalige Zeit typischen Sprache Louis Kock darauf aufmerksam, dass er sich in der Stadt als Uhrmacher niedergelassen hat. Kock – er war übrigens der Vater des langjährigen Hamelner Oberbürgermeisters Dr. Walter-Dieter Kock – gründet damit ein Geschäft, das auch heute noch existiert und vermutlich das älteste inhabergeführte in ganz Hameln ist. Und der 140. Geburtstag in diesem Jahr soll ganz groß gefeiert werden.

veröffentlicht am 13.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 20:21 Uhr

270_008_5316345_hm304_1303.jpg

Autor:

Christa Koch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Jahre 1925 verkauft Kock seinen Laden, der inzwischen von der Fischpforten- in die Bäckerstraße umgezogen ist, an den Uhrmacher Gustav Horstmannshoff. Der bietet zunächst auch noch allerlei aus dem Bereich der Optik an, konzentriert sich aber nach und nach auf sein Kerngeschäft, wie es auch heute noch existiert: Uhren, Schmuck und Trauringe. Gustav Horstmannshoff übergibt das Geschäft im Jahre 1960 an seinen Sohn Werner, der die Familientradition bis 1995 fortführt, bevor es wiederum dessen Sohn Jens übernimmt. Der heute 51-Jährige ist stolz auf das Familienunternehmen, das nunmehr seit drei Generationen ununterbrochen zu Hamelns Fachgeschäften zählt. „Ich bin in dieser Branche aufgewachsen. Es war quasi der Nabel zu meinen Eltern“, sagt der gelernte Einzelhandelskaufmann. Dabei setzt Horstmannshoff auf eine ganz besondere „Flagge“, wie er sagt: „Wir haben eine eigene Meisterwerkstatt im Haus, die Dieter Stegmeier führt. Diesem Meister sind wir jahrelang schon eng verbunden.“ Aufgrund des hohen Reparaturaufkommens brauche man aber Zeit für Wiederherstellungen; „Ex und hopp, das gibt es bei uns nicht“, sagt Jens Horstmannshoff.

Der 51-Jährige ist außerdem stolz darauf, dass er ausschließlich Fachpersonal beschäftigt und schätzt an seinem Beruf besonders die persönliche Ansprache. „Kompetente Beratung, das ist mein Hobby“, sagt er. Ein anderes seien die Trauringe, die er „von trendig bis konservativ“ anbietet. Angesichts des Konkurrenzdrucks verweist Horstmannshoff außerdem gerne darauf, dass er Schmuck und Uhren für „Normalbürger“ anbietet und sich auch gern Zeit für Beratung nimmt, beispielsweise, wenn jemand ein Erbstück schätzen lassen möchte. Und im Jahr des 140. Geburtstages hat er einen ganz persönlichen Wunsch. „Das älteste noch bestehende bodenständige Fachgeschäft der Stadt 10 bis 15 Jahre weiterzuführen.“

Mit geschultem Auge: Jens Horstmannshoff in seiner Werkstatt im Souterrain. Das Fachgeschäft an der Bäckerstraße führt er bereits in dritter Generation. Das Foto unten zeigt den Juwelierladen in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, links ist Großvater Gustav Horstmannshoff zu sehen.

270_008_5316354_hm306_1303.jpg

Fotos: Wal, pr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare