weather-image

Rebekka Dohme präsentiert CD / Erlös komplett für den geplanten Bau

Schabbat-Melodien für Synagoge

Hameln (wft). Zur Mitfinanzierung der für Hameln geplanten liberalen Synagoge an der Bürenstraße hat jetzt Rebekka Dohme, die Tochter der Vorsitzenden der liberalen jüdischen Gemeinde, Rachel Dohme, eine CD mit Schabbat-Melodien besungen. Begleitet wird sie auf dem Klavier von dem in Tschechien geborenen Pianisten Petr Chrastina.

veröffentlicht am 17.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 23:21 Uhr

Rebekka Dohme, Jungkantorin der liberalen jüdischen Gemeinde in
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei den Schabbat-Melodien, die von der Jungkantorin ausgesucht und mit einem warmen, klar modulierenden Mezzosopran gesungen wurden, handelt es sich vor allem um Lieder, die in den jüdischen Gottesdiensten am Freitagabend und am Samstagmorgen erklingen. Der Erlös der CD, die 15 Euro kostet, fließt an die Stiftung Liberale Synagoge Hameln. Die Kosten für die Produktion der CD wurden gespendet, sodass der Ertrag komplett dem Bau der Synagoge zugute kommt.

Aufgenommen wurden die Lieder zum Teil in New York, wo Rebekka Dohme an der Columbia University Biologie und Tierverhaltensforschung studiert, zum Teil aber auch in Deutschland. Die Idee zu den jetzt vorgelegten Aufnahmen begründet Rebekka mit dem Wunsch, „den Menschen etwas von unserem Gemeindeleben zu geben und gleichzeitig selbst den Bau der Synagoge zu unterstützen. Wir wollten uns selbst helfen, aber die Schönheit unserer Religion mit anderen teilen.“ Sie habe in New York verschiedenste Synagogen besucht, aber nirgendwo das empfunden, was in der jüdischen Gemeinde in Hameln zu spüren sei: „Es ist eine Art Familiengefühl, eine Wärme, die Halt und Geborgenheit gibt, eine Spiritualität, die von Herzen kommt.“ Mit der CD versuche sie, ihren Teil zum Bau der Synagoge beizutragen.

Verkauft wird der Tonträger, auf dem auch die israelische Nationalhymne, die Hatikwa, zu hören ist, in allen liberalen jüdischen Gemeinden in Deutschland, in vielen Kirchen im heimischen Raum, aber auch in den USA.

Der Verkaufserfolg für die CD „Schabbat Melodien“ darf als erstaunlich gelten. Innerhalb von nur zwei Wochen wurden nach Angaben von Rachel Dohme allein im Raum Hameln annähernd 500 CDs verkauft. Interesse an den Aufnahmen zeigten auch der Deutschlandfunk und der NDR.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt