weather-image
16°

Drehleitereinsatz am Klüt / Sechs-Meter-Sprung von Baum

Rotem Kater wird Rettung zu bunt

Hameln. „Luis“ wie Bergsteiger Trenker. „Batman“ wegen der waghalsigen Sprünge. Oder „Armin“, so wie der ehemalige deutsche Weltklassesprinter Hary heißt. Namen, die zu ihm passen, gäbe es reichlich für den rotgetigerten Kater. Doch sich einfangen zu lassen und in Zukunft derart liebevoll gerufen zu werden, darauf pfiff die Katze und gab Fersengeld.

veröffentlicht am 13.04.2015 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:27 Uhr

270_008_7704271_hm302_fn_1404.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine aufwendige Tierrettungsaktion im Hamelner Stadtwald ist fehlgeschlagen. Der Kater, der mindestens seit Freitag in rund acht Meter Höhe auf einem dicken Ast eines Laubbaums saß, sprang, kurz bevor er eingefangen werden konnte, in die Freiheit. Dabei wurde doch an alles gedacht: Die Feuerwehr schickte ihre Drehleiter in Richtung des Hamelner Hausbergs. An Bord des Feuerwehrwagens waren mit Florian Meyer und Benjamin Kessler erfahrene Tierretter. Um selbst zugreifen zu können, kletterte Tierheimchefin Claudia Gebhardt höchstpersönlich in den Rettungskorb.

Dirk Fischer, Mitarbeiter im Forsthaus Finkenborn, hatte das Tierheim über die missliche Situation des Katers informiert. Bereits am Freitag hatte einer seiner Kollegen das Tier in der Krone des Baumes gesichtet. Da hieß es noch im Tierheim „abwarten, die kommt schon runter“.

Gestern gegen acht Uhr saß die „Wildkatze“ weiterhin im Baum – Grund genug, jetzt zu handeln.

3 Bilder

Als sich der Drehleiterkorb dem Tier genähert hatte, war die Angst des Tieres vor dem technischen Monstrum dann doch größer als vor einem Sprung in die Tiefe. Just in dem Moment, als Gebhardt zupacken wollte, besann sich der Kater auf sein Sprungvermögen. Nach einem kräftigen Biss in die Hand der Tierheimleiterin sprang das Tier mutig sechs Meter tief hinunter auf die Erde und rannte davon. Vielleicht zum Mäusefang – Hunger genug haben dürfte der Kater sicherlich haben.

Der Kater sitzt auf einem Ast fest. Als Claudia Gebhardt ihn greifen will, springt der Kater herunter und läuft in den Klütwald.fn



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?