weather-image
27°
Dieter Vogel wundert sich über Post von Kabel Deutschland

Rechnungen ohne Vertrag?

Hameln (wul). Wer sich in der Öffentlichkeit laut über seinen Telekommunikationsanbieter äußert, befindet sich meist schnell in guter Gesellschaft. Nachdem sich der Hamelner Recet Tamrikulo seinem Ärger über Kabel Deutschland bei der Dewezet Luft gemacht hat, ziehen weitere Hamelner nach. Darunter: Dieter Vogel. Während Tamrikulo klagt, dass er einen Vertrag abgeschlossen haben soll, ohne eine Unterschrift geleistet zu haben, wundert sich Vogel über Rechnungen, die ihm ins Haus flattern, obwohl er, wie er sagt, längst die schriftliche Bestätigung der Vertragskündigung erhalten habe.

veröffentlicht am 14.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 13:21 Uhr

Der Hamelner Dieter Vogel hat seinen Vertrag längst gekündigt, e
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Im Juni habe ich gekündigt – Kabel-Fernsehen, Telefon. Kurz danach war ein Kabel-Deutschland-Vertreter hier“, erzählt Vogel. Dem habe er gesagt, er wolle nichts mehr mit Kabel zu tun haben und habe ihn weggeschickt. Monteure seien dann an exakt dem Tag gekommen, an dem Vogel gekündigt hatte, hätten – wie gewünscht – alles abgeklemmt – „und plötzlich habe ich wieder Telefonrechnungen bekommen“, obwohl er über Kabel Deutschland gar keinen Anschluss mehr habe. 26,39 Euro, jeweils im Januar, im Februar und im März. Gezahlt hat Vogel nicht. Auch die Summe von 46,99 Euro nicht, die ein Inkasso-Unternehmen im Februar angemahnt hatte. „Kann nicht sein“, protestierte Vogel und wundert sich, dass „eine Abteilung offenbar nicht weiß, was eine andere tut“. Finanzieller Schaden sind weder Tamrikulo noch Vogel entstanden, Zeit und Nerven wurden beiden allemal geraubt.

Was den Privatmann einfach nur nervt, ist das tägliche Brot von Karin Goldbeck. Sie ist Juristin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen und weiß um den Trubel, den Telekommunikationsunternehmen bei Kunden verursachen. Der Großteil der Beschwerden und Anfragen, mit denen sich die Oldenburgerin befasst, betreffe diese Branche, die insgesamt „nicht sehr kundenorientiert“ arbeite, schlussfolgert Goldbeck aus ihrer Tätigkeit. Häufig sei es, wie bei Dieter Vogel, das Thema Kündigung, bei dem es zu Problemen komme. Doch nicht immer hat der Kunde recht – „manche haben eine falsche Vorstellung von Kündigungsterminen“, sagt Goldbeck und betont, dass der Kunde einen Blick in den Vertrag werfen und die Kündigungsfristen einhalten muss, und dass immer nur zu bestimmten Zeiten gekündigt werden könne. „Interessanterweise“, sagt sie aber auch, „kommen Kündigungen nie an, Vertragsabschlüsse aber immer …“ Was in Vogels Fall nicht zutrifft, denn die Kündigungsbestätigung liegt ihm vor. Kabel Deutschland will nun prüfen, was dort passiert, kündigte gestern Unternehmenssprecherin Heike Kohring von Hannover aus an. Tamrikulos Geschichte wurde unterdessen von dem Unterföhringer Unternehmen unter die Lupe genommen, und es stellt fest, dass die Geschichte des Medienberaters, der für Kabel Deutschland arbeitet, eine andere ist. Demnach habe der Hamelner Kunde, der einen Vertrag über Internet und Telefon bei Kabel Deutschland hat, gesagt, er benötige einen Kabelanschluss auch fürs Fernsehen, woraufhin er einen Auftrag aufgenommen habe. Das habe der Berater erklärt, so Kohring. Tamrikulo dagegen will nach eigener Auskunft deutlich gemacht haben, er benötige eben keinen, weil er über eine Satellitenschüssel verfüge. Nach diesem Gespräch war ihm ein Receiver zugeschickt worden und eine Auftragsbestätigung, die er fristgerecht und erfolgreich widerrufen hat. Über das Vorgehen ärgert er sich dennoch. „Was, wenn ich im Urlaub gewesen wäre“, hatte er sich gefragt. Kohring schließt nicht aus, dass es zwischen den beiden Männern zu einem Missverständnis gekommen sein könnte, sagte sie der Dewezet im Gespräch und betonte, dass Kabel Deutschland großen Wert darauf lege, dass Kunden korrekt informiert und fair beraten werden.

Für Kunden, die Probleme mit ihrem Telekommunikationsanbieter haben, bietet die Verbraucherzentrale eine extra Nummer an – montags, dienstags und donnerstags, 10 bis 16 Uhr: 0900/1797906

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare