weather-image
24°
Im Lager wird Platz für die neue Kollektion geschaffen

Prozente überall: Die Sommerware muss raus

Hameln (jhe). Rote Schilder in nahezu jedem Geschäft, egal, ob an Textilien, Schuhen oder Handtaschen – Prozente, Prozente, Prozente. Dabei beginnt der Schlussverkauf nach der Empfehlung des Einzelhandelsverbandes erst am 27. Juli. „In den letzten Jahren hatte aber fast jedes Geschäft vor dem offiziellen Termin schon Sonderangebote im Laden“, sagt Hamelns Einzelhandelssprecher Holger Wellner. Um dem Kunden aber etwas Neues zu bieten, sei gerade die Textilbranche „kurzfristiger und schnelllebiger“ geworden, erklärt er.

veröffentlicht am 07.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 14:21 Uhr

Prozente gibt es bei Sabine Chachoglou in ihrem Laden Wind & Wet
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Kundenverhalten hat sich nicht geändert“

Auch die schlechten Umsätze des gesamten Einzelhandels im Mai und Juni spielen laut Horst Mengedoht, Geschäftsführer des gleichnamigen Schuhgeschäfts, eine Rolle bei der frühen Reduzierungswelle. „Die Kunden kaufen mehr, wenn die Ware reduziert ist“, sagt Mengedoht, in dessen Laden Einzelpaare bis zu 50 Prozent heruntergesetzt sind. Zudem könne er Sommerschuhe, die bereits im Dezember in den Laden kämen, nicht ein halbes Jahr später noch für denselben Preis verkaufen, meint der Geschäftsführer.

Auf die zeitliche Begrenzung im Modehandel weist auch C&A-Chef Markus Deman hin: „Es steht zwar kein Verfallsdatum auf der Kleidung, aber trotzdem kann ich ein Spaghetti-Top ab Ende August nicht mehr verkaufen.“ Und zum Saisonwechsel muss das Lager für die neue Ware geräumt werden.

Nicht so abhängig von Saison und Mode ist das Geschäft für Segel-, Regen- und Outdoorbekleidung bei Wind & Wetter. Sabine Chachoglou setzt aber auch Einzelteile herunter, die zum Beispiel eine speziell sommerliche Farbe haben. Und die Geschäftsführerin merkt, wie die Kunden auf die Angebote anspringen.

Monika Groot schiebt im Schuhladen Mengedoht die reduzierte Ware
  • Monika Groot schiebt im Schuhladen Mengedoht die reduzierte Ware vor die Ladentür.
Handtaschen, Rucksäcke und Lederwaren sind bei Leder Böttcher he
  • Handtaschen, Rucksäcke und Lederwaren sind bei Leder Böttcher heruntergesetzt.
270_008_4134512_hm406_0807.jpg

Dabei behaupten einzelne Verbraucher, gar nicht auf Schnäppchenjagd zu sein, sondern bezeichnen sich mehr als Spontankäufer, wie Marion Schlösser: „Wenn ich was sehe, das mir gefällt, dann kaufe ich es, dabei achte ich nicht darauf, ob die Ware reduziert ist.“ Auch Romy Krämer geht nicht extra wegen des Schlussverkaufs in die Läden, sondern nur, „wenn ich Lust darauf habe. Wenn mir dabei dann ein reduziertes Kleidungsstück gefällt, freue ich mich aber tierisch“, sagt die 22-Jährige.

Dass sich die Kunden freuen, „wenn sie reduzierte Markenteile bekommen“, konnte auch Claudia Ritter, Verkäuferin bei Leder Böttcher, schon mehrfach beobachten. Das Schaufenster mit den verschiedenen Taschen und Rucksäcken hängt voller roter Schildchen, auf denen Prozente und Preisnachlässe zu lesen sind. „So muss man die Kunden locken“, sagt die Verkäuferin, „denn das Geld sitzt einfach nicht mehr so locker“. Markus Deman meint allerdings: „Am Kundenverhalten hat sich in den letzten 30 Jahren nichts geändert.“

Im Modehaus Wellner sind viele Kleidungsstücke auch schon vor dem offiziellen Beginn des Sommerschlussverkaufs reduziert.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare