weather-image
12°
Abgang Tiefgarage / Kopmanshof: Nächste Woche werden Vorschläge beraten

Poller, Streifen, irgendwas – nötig, oder nicht?

HAMELN. Sie sind die Ausnahme: die Autofahrer, die statt auf der Straße zu bleiben, an der Ecke Kopmanshof/Bäckerstraße/Münsterwall den Schlenker über den Radweg, auf den Fußweg und Richtung Treppenabgang zur Tiefgarage der Rattenfängerhalle machen.

veröffentlicht am 12.10.2017 um 13:03 Uhr
aktualisiert am 12.10.2017 um 15:40 Uhr

Ups – falscher Weg. Dass jemand den Treppenabgang statt der Straße nimmt, passierte zuletzt im Juli dieses Jahres. Foto: Wal/Archiv
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

So geschehen im Jahr 2004, 2011, am 20. Juli 2014 und am 9. Juli dieses Jahres. Und obwohl sie selten sind, befassen sich Mitarbeiter im Rathaus damit, ob etwas verändert werden muss. Noch ist dort aber nichts geschehen.

Nach dem jüngsten Abgang war bereits für August eine Verkehrsbesprechung angekündigt worden. Die habe auch stattgefunden, erklärt eine Verwaltungssprecherin auf Anfrage. Dort seien von den Teilnehmern Vorschläge gemacht worden; zu dem Termin gehörte aber keine Ortsbegehung. „Für den Treppenabgang zur Tiefgarage wurde aber festgelegt, die im Raum stehenden Ideen zusätzlich einer Prüfung vor Ort zu unterziehen“ – heißt: Ein zweiter Termin soll folgen, und zwar in der kommenden Woche. Ob es dann eine Veränderung an der heiklen Stelle geben wird – oder ob alles bleibt wie‘s ist, soll geklärt werden.

Bislang war das Aufstellen eines Pfahls oder eines Pollers – so wie er am Abgang an der Mühlenstraße steht – am Kopmanshof als problematisch gesehen worden. Dort würde er nämlich, sofern er mittig installiert würde, der vorhandenen Blindenleitlinie in die Quere kommen. Und ein Poller am Straßenrand würde die Radfahrer behindern.

Mein Standpunkt
Birte Hansen
Von Birte Hansen

Muss die Stadt wirklich Geld in die Hand nehmen, damit eine sehr überschaubare Gruppe an Autofahrern, die die Verkehrsführung missversteht, nicht mehr die Treppe runterfährt…? Oder kann man einfach etwas mehr Aufmerksamkeit erwarten? Ich denk’ noch drüber nach.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare