weather-image
22°

Heinz Hoffmann im Alter von 83 Jahren gestorben / 20 Jahre lang Mitglied des Landtages

Politiker und Gewerkschafter aus Leidenschaft

Hameln. Er war einer der großen Sozialdemokraten dieser Stadt. Zwei Jahrzehnte lang vertrat er die Region im niedersächsischen Landtag. Am Samstag starb Heinz Hoffmann. Er wurde 83 Jahre alt.

veröffentlicht am 24.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:41 Uhr

270_008_6621088_hm202_2409.jpg

Autor:

CHrista Koch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In Niederschlesien als zweites von elf Kindern eines Melkers geboren, lernte er zunächst den Beruf des Möbeltischlers. Schon früh engagierte er sich jedoch auch gewerkschaftlich. Das machte Hoffmann später zum Beruf, als er nach mehreren Stationen, etwa als Jugendsekretär beim DGB-Landesbezirk und späterer Geschäftsführer der ÖTV in Bremen, schließlich 1963 den geschäftsführenden Vorsitz des damaligen DGB Hameln-Rinteln übernahm. Bis 1982 hatte er diesen Posten inne.

1956 trat Hoffmann in die SPD ein. Die Liste seiner sozialdemokratischen Ämter ist lang: Er war Vorsitzender des Ortsvereins, stellvertretender Vorsitzender des Unterbezirks, Rats- und Kreistagsmitglied, Fraktionsvorsitzender, stellvertretender Landrat, Bürgermeister. Ferner war er fast zwei Jahrzehnte lang Mitglied im Verwaltungsausschuss des Arbeitsamtes, etliche Jahre im Verwaltungsrat der Kreissparkasse (heute Sparkasse Weserbergland), Vorstandsvorsitzender der Allgemeinen Ortskrankenkasse in Hameln/Pyrmont und Jahrzehnte lang Mitglied des Aufsichtsrats der Stadtwerke, dessen Vorsitzender er auch war.

Herausragend in Hoffmanns Vita aber ist seine Arbeit als Landtagsabgeordneter in Hannover von 1970 bis 1990. Ein Kind von Traurigkeit war der Hamelner auch dabei nicht. „Wo ist Heinz?“, titelte einst eine Boulevardzeitung, als er zu einer wichtigen Abstimmung im Landesparlament fast zu spät gekommen wäre. Er war noch auf ein Kartenspiel in der legendären „Klickmühle“.

Als ehrlich galt Hoffmann, als sozial und engagiert, mitunter auch als polternd. Hoffmann war Politiker und Gewerkschafter aus Leidenschaft. Längst im Ruhestand, ging er für den Deutschen Gewerkschaftsbund nach Sachsen-Anhalt, um dort nach der Wende mit anzupacken. Im Balkan-krieg gründete er die Aktion „Von Mensch zu Mensch“, um den Menschen in seiner zweiten Heimat Kroatien zu helfen. Dort verbrachte Hoffmann meist viele Wochen im Jahr.

Die Trauerfeier findet am Freitag, 27. September, um 11.15 Uhr in der Friedhofskapelle am Wehl statt.

Am Samstag verstarb der Hamelner SPD-Politiker

Heinz Hoffmann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?