weather-image
21°

Neue Fällliste sorgt für Diskussionen

Politik will neue Bäume für die Wettorstraße

Hameln (HW). „Kommt es mir nur so vor oder wird die Liste nun immer länger?“ Gerhard Paschwitz (CDU) traute seinen Augen nicht, als er das soeben erhaltene Papier ansah – eine zweiseitige Liste der im Winter zu fällenden und das Stadtbild prägenden Bäume. Insgesamt 29 Positionen weist die neue Fällliste aus, die den Mitgliedern des Ausschusses für Umwelt, Nachhaltigkeit und Klimaschutz unmittelbar vor der Sitzung durch Bernd Mros überreicht worden ist. Der Abteilungsleiter Natur- und Landschaftsschutz im Hamelner Rathaus erläuterte der Politik sodann die Dringlichkeit der festgelegten Maßnahmen.

veröffentlicht am 16.11.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 04:41 Uhr

270_008_5978045_hm201_1611.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da Kontrolleure die städtischen Bäume permanent untersuchten, müsse mit einer ständigen Ergänzung der Liste zu rechnen sein, betonte Mros, denn der Ausschuss hatte vor längerer Zeit verlangt, über bevorstehende Fällarbeiten informiert zu werden.

Eine hitzige Diskussion entfachte sich über die Wettorstraße, denn dort muss zwei weiteren Rotdorn-Bäumen mit der Kettensäge zu Leibe gerückt werden, weil auch sie vom Birnbaumprachtkäfer befallen sind. Und dieser Käfer ist geschützt. Deshalb können die Stämme auch nicht verarbeitet werden, sondern müssen im städtischen Pflanzgarten aufgestellt werden, um die Entwicklung der Larven zu ermöglichen. Der Stadt wäre es lieber, an der Wettorstraße alle noch stehenden Rotdorn-Bäume zu entfernen, um durch Neuanpflanzungen einen Allee-Charakter schaffen zu können. Dieses Vorhaben sei jedoch bislang an den Einwänden der Anlieger gescheitert, wie Ralf Wilde, Fachbereichsleiter Umwelt und technische Dienste, zu berichten wusste.

Deshalb schlug Hans Wilhelm Güsgen vor, einen Beschluss zu fassen, die Bäume zu fällen. „Für zwei bis drei Anlieger, die sich für die Bäume einsetzen, müssen wir uns doch nicht das ganze Straßenbild versauen lassen“, begründete der Liberale und fand Unterstützung in fast allen Fraktionen. Lediglich die Grünen hegten Bedenken, was einen sofortigen Entscheid vereitelte. Deshalb wurde weitere Beratung vereinbart, um dann im Januar einen Beschluss zu fassen.

An der Liebigstraße – entlang der Bahnlinie – müssen sechs Linden gefällt werden. „Sie sind morsch, nicht mehr zu kontrollieren und stehen zu dicht an den Gleisen, was eine zusätzliche Gefahr bedeutet“, erläuterte Mros. Er versprach jedoch Neuanpflanzungen in diesem Bereich. Ebenfalls in ihrer Standsicherheit gefährdet ist die Winterlinde am Bertholdsweg gegenüber der Tankstelle. Auch sie muss der Kettensäge zum Opfer fallen und soll ebenfalls durch eine Neuanpflanzung ersetzt werden.

Die als Naturdenkmal geltende Kastanie, die Unter dem Hainholze in Holtensen steht, hat auch keine Überlebenschance mehr. Sie ist aus unbekannten Gründen abgestorben und soll ebenfalls ersetzt werden, wie Mros hervorhob. Gleiches gilt für acht Linden an der Alten Heerstraße. Sie sind zwar noch gesund, müssen jedoch wegen des dortigen Brückenabrisses gefällt werden.

Um den Alleecharakter in der Wettor-straße dauerhaft zu erhalten, sollen alle noch stehenden Rotdorn-bäume gefällt und durch Neuanpflanzungen ersetzt werden.

Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?