weather-image

Podiumsdiskussion bei den Wirtschaftsjunioren

veröffentlicht am 23.11.2012 um 16:44 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Wirtschaftsjunioren fühlen den Spitzenkandidaten auf den Zahn.

Hameln (wft). Acht Wochen sind es noch bis zu den Landtagswahlen am 20. Januar 2013. Für die Wirtschaftsjunioren war dies der Zeitpunkt, den heimischen Landtagskandidaten mit einer Podiumsdiskussion und einem vorbereiteten Fragenkatalog politisch auf den Zahn zu fühlen.
Was in Hameln schon lange für Verärgerung sorgt, ist die schlechte Autobahnanbindung nach Süden. Doch Hoffnung, hier könne sich kurz- oder mittelfristig etwas ändern, hatte keiner der Kandidaten. Heiner Bartling (SPD) glaubt nicht, dass er das noch erleben wird. Otto Deppmeyer (CDU) will eher verbessern, „was wir schon haben“ und hofft auf eine dritte Brücke in Hameln. Kathrein Bönsch (FDP) will sich trotz langer Planungsfristen stark machen für eine bessere Anbindung nach Süden. Die Grünen setzen nach Darstellung von Anja Piel dagegen auf Straßenerhaltung. „Den Neuausbau von Autobahnen haben wir nicht im Programm.“ Bernd Mex (Linke) glaubt das der Individualverkehr abnehmen wird und Autobahnbau entbehrlich ist. Er würde lieber Geld für Kinder ausgeben. Und Torben Friedrich (Piraten) will mehr Güter auf die Gleise leiten und vor allem den Öffentlichen Personennahverkehr stärken.

Mehr zur Diskussion lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt