weather-image

Stadt nimmt Gemäuer in Pflegeliste auf – obwohl sie gar nicht muss

Plattform am Torbayufer wieder begehbar

HAMELN. Eigentlich ist die Plattform am Torbayufer bloß der Zugang zur unteren Schleusenmauer. Doch sie macht sich auch gut als Plattform mit Aussicht auf Weser und Werder. In den letzten Jahren war sie aber völlig zugewuchert. Jetzt hat die Stadt die Plattform vom Wildwuchs befreit. Dabei müsste sie das gar nicht.

veröffentlicht am 20.08.2017 um 15:02 Uhr
aktualisiert am 20.08.2017 um 16:10 Uhr

Die Plattform am Torbayufer kann jetzt wieder betreten werden. Foto: pk
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer den Anglern, die sich in schöner Regelmäßigkeit am Torbayufer tummeln, über die Schulter sehen oder einfach den Ausblick genießen will, der kann dies jetzt wieder tun. Die Stadt hat die Plattform am nördlichen Ende der Schleusenmauer von dem Wildwuchs befreit und gereinigt. Das von einem Geländer umrankte Gemäuer stellt eigentlich den Zugang zur unteren Schleusenmauer dar. Gleichzeitig fungiert sie aber als kleine Aussichtsplattform mit Blick auf die alte Schleuse auf der Werderinsel. Seit Jahren war sie völlig zugewachsen und nicht mehr zu begehen.

Der massive Mauerabschnitt gehört zur Schleppzugschleuse. Sie wurde in der Zeit zwischen Dezember 1929 und und 1933 erbaut. Am 21. September 1933 wurde die 225 Meter lange und 12,50 Meter breite Schleuse im Beisein von Reichsverkehrsminister Paul von Eltz-Rübenach feierlich eingeweiht. Die Schleppzugschleuse war, wie in der Stadtgeschichte von Heinrich Spanuth nachzulesen ist, „für den gesamten Schiffsverkehr von großer Bedeutung“. Bis heute ist sie in Betrieb.

Damit die Schiffe die Wehre überwinden konnten, wurde 1733 eine erste Kammerschleuse gebaut. Ersetzt wurde diese um 1870 durch die sogenannte „alte Schleuse“ auf dem Werder und die wiederum 1933 durch die Schleppzugschleuse am Westufer.

Bis vor wenigen Tagen war die Plattform noch völlig zugewuchert.. Foto: pk

Die Dewezet-Redaktion hatte die Stadt Ende Juli auf die zugewachsene Plattform aufmerksam gemacht. Die Stadt erklärte sich bereit, das Areal in ihre Pflegeliste mitaufzunehmen und zu säubern. Obwohl sie dafür gar nicht zuständig sei. Das Gemäuer ist Eigentum des Bundes.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt