weather-image

Andere Orte lassen Werbung der Bürgerinitiative Transit kostenlos zu / Hameln beruft sich auf Verordnung

Plakate aufhängen – nur gegen Geld

Hameln. Zunächst musste die Stadt Hameln nur mit dem Unverständnis einiger Bürger leben. Jetzt soll sich das Innenministerium mit einer städtischen Verordnung befassen, die Grundlage für eine strittige Entscheidung war. Der Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann (SPD) schaltet sich ein, weil er das Recht auf Versammlungs- und Informationsfreiheit eingeschränkt sieht; er will daher einen Bescheid der Stadt Hameln in Hannover prüfen lassen. Auslöser ist der Antrag der Bürgerinitiative Transit Weserbergland, die mit Plakaten auf eine Protestveranstaltung gegen den Ausbau der Güterbahnstrecke durch das Weserbergland hinweisen möchte. Alle betroffenen und angeschriebenen Kommunen (Salzhemmendorf, Coppenbrügge, Hessisch Oldendorf, Rinteln, Emmerthal, Bad Pyrmont, Lügde) haben einer Plakatierung zugestimmt, Hameln nicht.

veröffentlicht am 01.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:48 Uhr

270_008_7535097_hm301_fn_0111.jpg
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt