weather-image
10°
×

Pläne für Gesamtschule stoßen auf Kritik

veröffentlicht am 17.08.2010 um 17:06 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:36 Uhr

Hameln (bha). An den Gymnasien in Hameln regt sich Protest gegen die Pläne der Stadtverwaltung zur künftigen Schullandschaft. Wenn eine Integrierte Gesamtschule (IGS) kommt, wie sie grundsätzlich von der Politik befürwortet wird, würde ein Gymnasium geschlossen. Eltern-, Schüler- und Personalratsvertreter vom Albert-Einstein-Gymnasium, vom Schiller- und vom Viktoria-Luise-Gymnasium sowie von der Theodor-Heuss-Realschule haben ihren Unmut jetzt öffentlich gemacht.

Zentrale Forderung der Vertreter: Die Stadt müsse umfassend und über alle Auswirkungen einer IGS informieren, bevor die zu befragenden Eltern über ihr Interesse an dieser Schulform abstimmen können. Für den Herbst ist eine Befragung durch die Stadtverwaltung vorgesehen, um abschätzen zu können, wie viele Schüler eine IGS in Hameln besuchen würden. Es reiche nicht, dass die Eltern nur ankreuzen müssen "ja, wir haben Interesse an einer IGS", so Dirk Wuschko von der Klütschule, sondern ihnen müsse auch klargemacht werden, dass das Schließungen zur Folge hätte, und die drei Gymnasien und Hauptschulen in ihrer jetzigen Form nicht bestehen blieben. Auch zwei Schülerinnen vom Vikilu und vom AEG fordern stellvertretende, dass sie bei Auswirkungen auf "ihre" Schulen ebenfalls gefragt werden möchten. Die Vorbehalte richteten sich nicht gegen die IGS als solche, betonen die Schulvertreter, doch sie dürfe nicht auf Kosten anderer Schulen entstehen.

Vortrag: Am Mittwoch, 18. August, stellt sich die Robert-Bosch-Gesamtschule, Hildesheim im Gemeindezentrum Hohes Feld 13 in Hameln vor. Der stellvertretende Schulleiter Henning Rosahl berichtet über den Wandel der Schule zur IGS und die Erfolge, die damit erzielt wurden. 2007 wurde seine Schule mit dem Förderpreis für gute Schule ausgezeichnet. Gastgeber des Infoabends ist die IGS Initiative Hameln-Pyrmont. Beginn ist um 19.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt