weather-image

Kurzinterview mit Constantin Grosch

Piraten wollen den Politikstil verändern

Hameln. Sie streben einen freien Wissensaustausch, besseren Datenschutz, weniger Überwachung an und nennen sich „Piratenpartei“. Der Name wurde gewählt, um dagegen zu protestieren, „dass harmlose Bürger, die lediglich privat Musik oder Filme tauschen wollen, als ‚Raubkopierer‘ bezeichnet werden“, heißt es in einer Broschüre. Bei den Europawahlen 2009 in Schweden erzielten die Piraten einen Achtungserfolg und sind seitdem mit einem Sitz im EU-Parlament vertreten. Inzwischen hat die Partei in Deutschland ebenfalls eine Fan-Gemeinde, und auch in Hameln-Pyrmont ist sie aktiv, bewirbt sich um Mandate. „Um Bürgernähe zu praktizieren“, wie der heimische Vorsitzende Constantin Grosch betont. In Kurzinterviews stellt die Dewezet Bewerber vor, die nicht in den Parlamenten vertreten sind.

veröffentlicht am 29.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 22:05 Uhr

Constantin Grosch
Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Hans-Joachim Weiß Reporter zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt