weather-image
32°
×

"Parkour" eine gefährliche Trendsportart? 15-Jährige verletzt sich schwer

veröffentlicht am 22.07.2011 um 18:32 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:35 Uhr

Hameln (tis). "Parkour" heißt eine neue Extremsportart. Sie ist die Kunst, sich in der Stadt einfach gerade fortzubewegen - ohne sich unnötig lange mit Barrieren zu befassen. Die sogenannten Traceure springen über Bänke, Zäune und Litfaßsäulen. Diese Herausforderung wird bei Jugendlichen immer populärer. Dadurch aber auch immer gefährlicher. In Hameln hat sich eine 15-Jährige jetzt schwer dabei verletzt.

Beim "Parkour" versuchen die Traceure unter Überwindung sämtlicher Hindernisse den kürzesten oder effizientesten Weg von A nach B zu nehmen. Dabei werden in einer städtischen Umgebung auch Papierkörbe, Bänke, Blumenbeete, Mülltonnen, Garagen, sogar Fassadenvorsprünge überklettert. Straßen und Gehwege spielen bei Parkour-Läufern so gut wie keine Rolle, denn ihnen fehlt das Entscheidende: Das Hindernis.

Bei dem Unfall soll die 15-Jährige am Donnerstagabend auf dem Europaplatz vor der Rattenfängerhalle aus gut drei Meter Höhe abgestürzt und auf den Rücken gefallen sein. Mit einem Rettungshubschraucher wurde das Mädchen in eine Spezialklinik nach Hannover geflogen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige