weather-image
16°

Erstes Treffen in der Rattenfängerstadt / Gut 80 Hamelner üben Trendsport aus / Tendenz steigend

Parcours – ein Sport ohne Sieger und Verlierer

Hameln (eaw). „Hippe“ Musik dröhnt über die kleine Wiese vor der Rattenfängerhalle. Kräftige, muskelbepackte junge Männer nehmen Anlauf, springen über Kasten und Pferd, wirbeln durch die Luft, schlagen Salti oder üben am gleich daneben installierten kleinen Baugerüst Riesenwellen und andere akrobatische Verrenkungen. Trotz kühlen aber sonnigen Herbstwetters strotzten die Teilnehmer am ersten Hamelner „Parcours- und Freerunning“-Treffen nur so vor Bewegungs- und Lebensfreude.

veröffentlicht am 29.10.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 07:41 Uhr

270_008_5932326_hm403_2910.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die aufgebauten Geräte erinnern zwar ein bisschen ans gute alte Bodenturnen im Männer-Turnverein, doch in der aus Frankreich stammenden Trendsportart mischen sich viele Einflüsse. „Die kommen aus brasilianischen oder asiatischen Kampfsportarten, dem klassischen Boden- und Geräteturnen im Verein, auch Breakdance-Elemente sind dabei – und aus all dem macht jeder seinen eigenen Stil“, erklärt Jerome Grandke aus Bremen. Der 25-jährige Mathematikstudent ist eigens nach Hameln angereist, um sich an diesem Samstagnachmittag vor der Rattenfängerhalle mit der „Community“ mal richtig auszutoben. Sein Ziel: „Ich will neue Trainingsorte und vor allem neue Leute kennenlernen.“

Salto, Distanzsprung oder der „Monkey“ am Baugerüst, das sind nur einige der Bewegungsformen, die auch Grandkes Kollege Hendrik Jakowlev am Parcours- und Freerunning so schätzt. Immer wenn der 33-jährige Mediengestalter ein Baugerüst erblickt, juckt es ihm in den Fingern. Solange man geduldet werde, sei aber die Herumturnerei schon in Ordnung, meint der hoch aufgeschossene junge Mann, der vor acht Jahren die Bremer „Community“ gegründet hat. „Ich hatte es im Web gesehen und dann über Facebook und andere Plattformen organisiert“, berichtet er.

Die Hamelner Szene umfasse derzeit etwa 80 „Traceure“, also Menschen, die die Trendsportart Parcours ausüben, im Alter von 10 bis über 60 Jahren, von denen sich etwa die Hälfte unterm Dach des VfL Hameln zum Hallentraining zusammengefunden habe. „Tendenz steigend“, erklärt Jannis Hogrefe.

2 Bilder

Das Neue bei diesem Sport sei, dass er „komplett ohne Wettkampfgedanken“ auskomme. Ein „Sport ohne Sieger“ sozusagen, denn, so der Fachoberschüler, „es kommt nicht darauf an, besser zu sein als andere, sondern nur so gut, wie man selber ist.“ Parcours- und Freerunning sei zudem ein „echter Community-Sport“, eine „völlig neue Bewegungsform, die man in der Natur, in der Stadt, aber auch in der Halle“ praktizieren könne.

Übers Internet haben auch Jasper Rasokat und seine Freunde die Hamelner Veranstaltung organisiert. „Jede Stadt hatte ein kleines Video über die vorhandenen Trainingsmöglichkeiten im Freien ins Netz gestellt. Dann wurde abgestimmt und Hameln bekam die meisten Stimmen“, erzählt er. Nach langen Planungen und großem organisatorischen Aufwand sei dann auch dank eines von einem Hamelner Gerüstbauer installierten Baugerüsts der Parcours vor der Rattenfängerhalle entstanden. Rasokat: „Viele Freunde sind da, aus Bremen, Oldenburg, Lübeck, nur die Berliner sind leider krank.“

Für Außenstehende scheint die Trendsportart nicht selten gefährlich: „Das ist für ihn einfach der Nervenkitzel, der Kick, vielleicht auch ein bisschen das Risiko“, vermutet Wiebke Preis. Mit bangen Blicken begleitet die 20-Jährige ihren Freund, der gerade am Baugerüst herumwirbelt. Frauen seien beim Parcoursring absolut unterrepräsentiert. „Leider“, bedauert Rasokat, nimmt Anlauf, wirbelt mit einem Salto über das Pferd und landet krachend, aber unversehrt auf der Matte. Die „Community“ jubelt.

Ein Video gibt’s auf www.dewezet.de.

Beim ersten Hamelner „Parcours- und Freerunning“-Treffen zeigen Jugendliche aus ganz Deutschland ihr Können auf Kasten, Pferd, Baugerüst und Co.Fotos: eaw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?